Wie im vergangenen Jahr wird der Anne-Sophie Mutter auch in diesem Jahr die von Lothar Späth gestifteten Förderpreise an 17 Künstlerinnen und Künstler mit geistiger Behinderung persönlich verleihen. Preisträger des Jahres 2018 sind: Erster Preis Peter Pankow, Thikwa Berlin, Zweiter Preis Efklia Grigoriadou, Zieglersche Nord, Wilhelmsdorf, Dritter Preis Marcel Muss, Atelier hpca Oberschleißheim. Anerkennungspreise erhalten Franziska Biegert, Joachim Brumme, Franz J. Dazot, Karl Gindele, William Glaser, Manuela Methner, Jürgen Neidhardt, Pantelis Paltoglou, Sina Rößler und Josef Scheb. Der Zonta-Preis geht an Rita Lausberg, der Diakoniepreis des Hauses der Diakonie in Ölfingen an Helmut Hermann.

Dem 2016 verstorbenen ehemaligen Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg lag die Förderung der Kreativität von Menschen mit geistiger Behinderung sehr am Herzen. Deshalb stiftete er 2006 die nach ihm benannten Förderpreise. Da Lothar Späth seinerzeit auch Anne-Sophie Mutters Karriere tatkräftig gefördert hat, trat sie nach seinem Tod an seine Stelle und übernahm die Verleihung der Preise. Auf diese Weise sollen nicht nur die von einer Jury ausgewählten Künstlerinnen und Künstler geehrt, sondern auch das Andenken an den Stifter Lothar Späth wach gehalten werden.

Die Preisverleihung findet am Samstag, 7. Juli um 17 Uhr in der Stadthalle von Wehr statt. Anne-Sophie Mutter zeichnet die Preisträger aus und hält die Laudatio. Die Preisträger und Gäste werden von Bürgermeister Michael Thater sowie Ulrich Delhey von der Hanna und Paul Gräb-Stiftung begrüßt. Die Künstlerin Lilot Hegi stellt im Namen der Jury, in der die Künstlerinnen Elena Romanzin und Kitty Schaertlin mitgewirkt haben, die Werke der ausgewählten Künstler vor.

Musikalische Umrahmung

Für die musikalische Umrahmung sorgen das Orchester des Hauses der Diakonie sowie junge Musiker der Jugendmusikschule Bad Säckingen. Das Team der Schülerfirma Emo ist an der Organisation beteiligt und kümmert sich unter anderem um Erfrischungstränke und die Betreuung der Preisträgerinnen und Preisträger. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.