Trauer um Gerardo Mandiello: Der frühere Gastwirt des Restaurants „Zum Wehratal“ ist am vergangenen Samstag völlig überraschend wenige Tage nach seinem 68. Geburtstag gestorben. 30 Jahre führte er das Traditionsgasthaus in der Todtmooser Straße und stand in der Küche des Lokals. Erst Ende März hatten er und seine Ehefrau Caterina das Restaurant aufgegeben. Das Paar hatte noch viele Pläne, wie sie unserer Zeitung anlässlich der Geschäftsaufgabe sagten. Sie wollten reisen und sich um Kinder und Enkel kümmern.

Gerardo  Mandiello.
Gerardo Mandiello. | Bild: Nina Witwicki

Gerardo Mandiello wurde 1951 in der Nähe von Neapel geboren, seine Eltern kamen als „Gastarbeiter“ nach Deutschland. Er selbst arbeitete zunächst in der Textilveredelung Dreiländereck. Anfang der 80er-Jahre bekamen er und seine Frau das Angebot, das Gasthaus Lamm in Schwörstadt zu übernehmen. Gerardo lernte kochen – seine Pizza wurde nicht nur in Schwörstadt geschätzt. 1989 übernahmen sie das Gasthaus zum Wehratal, wo sie schnell eine große Stammkundschaft erwarben. Einmal im Jahr kochten sie für den guten Zweck: Die Tageseinnahmen gingen an eine Hilfprojekt und ihre zwei Patenkinder in der Demokratischen Republik Kongo.

Das Seelenamt mit anschließender Beerdigung findet am Mittwoch, 4. Dezember, um 14 Uhr in der St. Martinskirche statt.