Festlich wurde in den christlichen Gemeinden von Wehr das Osterfest begangen. Ostern ist das wichtigste Kirchenfest im Kirchenjahr. An Ostern wird die Auferstehung Jesu Christi und damit der Sieg über Leiden und Tod gefeiert. Dass die Osternacht zu den stimmungsvollsten Momenten gehört, das hat sich auch in diesem Jahr wieder deutlich gezeigt. Besonders beeindruckend die Lichtfeiern in Sankt Martin und der evangelischen Friedenskirche. Die Gläubigen bekamen dabei Auszüge aus der Schöpfungsgeschichte zu hören. Insgesamt waren die Gottesdienste alle gut besucht.

In der katholischen Sank-Martins-Kirche wurde die Feier der Osternacht zentral für die Seelsorgeeinheit durchgeführt. Die Erstkommunikanten und 41 Ministranten waren dabei, als Pfarrer Matthias Kirner beim großen Kirchenportal die Segnung des Feuers und der Osterkerze vornahm. Das Licht der Osterkerze wurde traditionell in die dunkle Kirche getragen und dort an jeden einzelnen Kirchenbesucher weitergegeben. Mit dem machtvollen Gloria setzten wieder Orgel und Glocken ein, die seit Gründonnerstag und über Karfreitag geschwiegen hatten. Stadtpfarrer Matthias Kirner nahm noch zwei Taufen und die Tauferneuerung mit der Gemeinde vor.

Im Festgottesdienst am ersten Ostersonntag in Sankt Ulrich Öflingen sang der Kirchenchor Sankt Martin unter Leitung von Elisabeth Schlegge-Weidt mehrere Chorwerke. An der Orgel begleitete Willi Tittel. Hauptwerk war aus dem Oratorium Die Schöpfung „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ von Joseph Haydn. Stadtpfarrer Matthias Kirner als Hauptzelebrant zitierte in seiner Predigt den von den Nazis hingerichteten Dietrich Bonhoeffer. Dieser schrieb, wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln. Der seit Dezember in Wehr tätige neue evangelische Pfarrer Peter Hasenbrink feierte hier erstmals die Osternacht, ebenfalls mit einer Lichtfeier in der Friedenskirche. Diese hatte die Schöpfungsgeschichte, vorgelesen von Kirchengemeinderatsmitgliedern, zum Inhalt. In der Abendmahlfeier am ersten Ostertag in Öflingen bezog Hasenbrink sich in seiner Predigt auf den Apostel Paulus und wie dieser in seinen Briefen von den persönlichen Begegnungen mit Jesus spricht.