Die Stadtmusik Wehr hat allen Grund zur Freude, denn die Anzahl der Ehrenmitglieder des Vereins ist in diesem und im vergangenen Jahr um eine beachtliche Zahl gestiegen: Insgesamt 55 Mitglieder wurden am vergangenen Samstag für ihre 40-jährige Treue geehrt und im gleichen Zug zu Ehrenmitgliedern ernannt. „Das hat in unserem Blasmusikverband meines Wissens bisher noch kein Verein geschafft“, sagte der stolze Vorsitzende Harald Vesenmeier.

Wie es dazu kam, dass vor 40 Jahren die passiven Mitgliederzahlen der Stadtmusik scheinbar exponentiell angestiegen sind, erklärt ein Blick zurück in das Jahr 1978. Damals stand die Stadtmusik vor den Feierlichkeiten ihres 120-jährigen Bestehens, was 1979 groß gefeiert wurde. Damals hatte Martin Güdemann die Ambition möglichst viele neue Mitglieder zu gewinnen.

Dieser Herausforderung hat er sich erfolgreich gestellt. „Allein im Jahr 1978 hatte die Stadtmusik 163 passive Neuzugänge“, so Vesenmeier. 1979 sind dann nochmals einige dazugekommen, sodass sich die Stadtmusik heute über so viele neue Ehrenmitglieder freuen kann, dass eigens eine Ehrungsveranstaltung organisiert wurde. „Normalerweise werden unsere Passivmitglieder am Herbstkonzert geehrt, aber das hätte jeden Rahmen gesprengt“, erklärte Vesenmeier.

Die Geehrten

So wurden folgende Personen für ihre 40-jährige Treue seit 1978 geehrt: Bernhard Berger, Jörg Berni, Kurt Brüderle, Heinz Brumberg, Hans Döbele, Wolfgang Ernst, Hansjörg Frommherz, Gertrud Güdemann, Wolfgang Kaiser, Frieder Klumpp, Uwe Kratt, Oskar Malzacher, Rolf Mattes, Franz Meyer, Rudolf Morath, Jürgen Nehls, Priska Scheb, Ruth Schlachter, Gabriela Schuberth, Georg Schweikert und Paul Walz.

Nicht anwesend waren Bernhard Baumgartner, Hans Bernhard, Martin Brugger, Walter Fricker, Walter Genter, Wolfgang Genter, Dieter Gerigk, Peter Götte, Gertrud Graf, Josef Harant, Wolfgang Kock, Wolf-Dieter Kramer, Rolf Obergfell, Hans Schlosser, Erhard Schorm, Wolfgang Siebold, Dietmar Weissenberger, Elvira Wieczorrek und Martin Zimmermann.

Für ihre Passivmitgliedschaft seit 1979 wurden Berthold Bühler, Bernhard Gerstle, Christel Hirsmüller und Waltraud Schmidt geehrt. Nicht anwesend waren Karl Eschbach, Stefan Fuchs, Heinrich Hilpert, Heini Kalt, Axel Kummle, Josef Kuner, Lucia Linsin, Hans-Peter Matt, Herbert Nägele, Eberhard Rünzi und Erika Wiesler.