Neben den beiden Grundstücken am westlichen Rande des Novartis-Areals im Gebiet Bündtenfeldt (wir berichteten) hat das Pharma-Unternehmen auch Grundstücke im Wohngebiet Hölzle an die Stadt verkauft. Dies teilte Bürgermeister Michael Thater gestern mit. Ingesamt handelt es sich demnach um 16 310 Quadratmeter Fläche, die für den Kaufpreis von 950 000 Euro ins Eigentum der Stadt gehen. Es handele sich um "Wohnbau-, Gewerbe- und Landwirtschaftsflächen, der durchschnittliche Grundstückspreis liegt mithin bei 58 Euro pro Quadratmeter. Ein geringer Teil der Flächen ist mit Gebäuden bebaut", so Thater. Die Stadt plane, die Flächen zeitnah in eine Wohnbau- bzw. Gewerbenutzung zu bringen. "Die Grundstücke im Hölzle sind nicht bebaut, können teilweise sofort bebaut werden oder werden durch eine Ergänzung des Bebauungsplanes bebaubar gemacht", erklärt Thater auf Nachfrage. Nach der Vergabe der Grundstücke im Baugebiet Breit II hatte die Stadt kein Bauland mehr zur Vermarktung verfügbar. "Über die zukünftige Nutzung der verschiedenen Gebäude wird derzeit beraten", so Thater.