„Es war wieder ein toller Nachmittag“, so resümierte Vorsitzende Renate Schlageter über das Jahresabschlussturnen des TV Brennet-Öflingen am Sonntag in der prallvollen Schulsporthalle. Und in der Tat – der TV-Nachwuchs bot ein dreistündiges abwechslungsreiches Turn- und Gymnastikprogramm, welches die umfangreiche Arbeit der Übungsleiterinnen und -leiter eindrucksvoll zum Ausdruck brachte sowie einige turnerische Talente erkennen ließ.

Der Nikolaus und Knecht Ruprecht kamen nicht mit leeren Händen zum Öflinger Turnernachwuchs.
Der Nikolaus und Knecht Ruprecht kamen nicht mit leeren Händen zum Öflinger Turnernachwuchs. | Bild: Ernst Brugger

Den anspruchsvollen Auftakt machten die Mädchen im Alter bis 14 Jahre am Stufenbarren unter der Leitung von Andrea Frommherz, Kathrin Keser, Christine Bauer und Robin Schwerdt. „Rolle-Rolle-Schneeballschlacht“ war dann eine heitere und verspielte Einlage der Kinder von vier bis sechs Jahre, geleitet von Barbara Huber. Höhere Anforderungen stelle da wieder „Mir springe, gumpe, turne“ an die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren unter der Leitung von Anett Nussbaum und Thomas Schmidt. Rhythmisch und auch optisch ein Augenweise die temperamentvolle Einlage der Erwachsenen-Zumba-Gruppe mit „Schüttel din Speck„, eingeübt von Karen Blackall und Lisa Hrdina.

Die Zumba-Gruppe begeisterte mit einer temperamentvollen Tanzeinlage.
Die Zumba-Gruppe begeisterte mit einer temperamentvollen Tanzeinlage. | Bild: Ernst Brugger

Perfekt in Szene gesetzt der grazile „Bänder-Danz am Bode“ der Mädchen von sieben bis zwölf Jahren, die von Ambra Donato und Sophie Bühler geleitet werden. Beim Programmpunkt „Eltern-Kind 3-4 Jahre“, unter der Leitung von Barbara Huber, hatten Kinder und Eltern gemeinsam aktiven Spaß auf der vollen Öflinger Hallenbühne. Akrobatisch dann schon auf der „Akrobahn“ und auf Bodenturnmatten die Mädchen von 14 bis 15 Jahren, geleitet von Andrea Frommherz, Christine Bauer und Kathrin Keser. „Mir drummle“ – und zwar auf übergroßen Bällen – hieß es anschließend für Kinder von sechs bis zehn Jahre, geleitet von Gabi Rothe und Barbara Huber.

Viel Spaß bereitete den Kindern das Trommeln auf großen Bällen.
Viel Spaß bereitete den Kindern das Trommeln auf großen Bällen. | Bild: Ernst Brugger

Was sie unter der Leitung von Kathrin Keser, Christine Bauer, Hannah Kessler und Cora Strittmatter am schwierigen Schwebebalken schon alles gelernt hatten, bewiesen dann die Mädchen von sechs bis 13 Jahren. „Am laufenden Band“ hieß es dann für die Mädchen von sechs bis 15 Jahren, wo springen, klettern, hüpfen und Überschlag unter der Leitung von Christine Weiser und Silvia Thanei gefordert waren. Eine Schlittenfahrt – mangels Schnee auf kleinen Kinderfahrzeugen – absolvierten dann die jüngsten Teilnehmer, die Gruppe „Eltern-Kind 1-2 Jahre“, welche Claudia Faber leitet. Den turnerischen und spielerischen Schlusspunkt mit „De Dag goht z`End“ gestaltete die Gruppe Eltern-Kind 2-3 Jahre von Gabi Rothe.

Nikolaus kommt auch vorbei

Und ganz zum Schluss kam dann der Nikolaus mit Knecht Ruprecht im Gefolge zur jungen Turnerschar in die weihnachtlich geschmückte Schulsporthalle. Er habe wieder tolle Darbietungen zu sehen bekommen, lobte der weißbärtige Geschenkebringer, deshalb sei er nicht mit leeren Händen gekommen. Und mit seinem etwas furchteinflößenden Gehilfen Ruprecht verteilte er an den Turnernachwuchs „Grättimänner“, was die Furcht dann in strahlende Kinderaugen verwandelte.

Viel Lob für Abschlussfest

Durch das bunte Programm führten Vorsitzende Renate Schlageter und Vize-Vorsitzender Thomas Schmidt. Der Dank von Schlageter galt abschließend allen Übungsleitern, den Helfern auf und hinter der Bühne sowie dem Küchen- und Serviceteam – insgesamt etwa 50 in der Zahl – für das wiederum gelungene Jahresabschlussfest.