Der Sportverein Hasel (SVH) hat ein ebenso erfolgreiches wie auch ereignisreiches Jahr 2019 erlebt und geht mit Zuversicht in die Zukunft. Deutlich wurde dies bei der Hauptversammlung im Sportheim. Dabei freute sich der Vorstand um den im Vorjahr neu angetretenen SVH-Chef Martin Schick über den Aufstieg der Mannschaft von Trainer Rolf Schwald in die Kreisliga B, erfolgreiche Veranstaltungen im wirtschaftlichen Bereich und gute Stimmung trotz aktueller Absage aller sportlichen Wettbewerbe und Trainings. Schick erwähnte indessen auch die Problematik mit der Nachwuchsarbeit im SV.

Das könnte Sie auch interessieren

Der im Vorjahr neu gewählte Vorsitzende Martin Schick erwähnte in seinem Jahresbericht natürlich den Aufstieg der Aktivmannschaft in die Kreisliga-B, dazu erfolgreiche Veranstaltungen von der Mitwirkung an der Hasler Buurefasnacht bis zur Premiere der Baden Festmeter-Party. Im fußballerischen Bereich lobte der Vorsitzende Trainer Rolf Schwald für seine Arbeit, aber auch die treuen Fans, die den SVH bei seinen Heim-und Auswärtsspielen unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit viel Eigenleistung konnte die Beregnungsanlage der beiden Plätze in Betrieb genommen werden und die Bewirtung im Sportheim und im Sportplatzschopf läuft in Eigenregie und mit dem Wirteteam um Rainer Hartl und Peter Feucht bestens, freute sich Schick in seinem ersten Tätigkeitsbericht als SVH-Chef. Angeschafft wurden außerdem zur Entlastung von Platzwart Stefan Schaub zwei Mähroboter. Die vier Kurse im Bereich Fitness für Damen seien bei Andrea Frommherz, Claudia Franck und Mariola Lau in besten Händen und mit 40 Teilnehmerinnen bestens besucht. Den Mitgliedertand von 180 SVH-Angehörigen, darunter 20 Kinder und Jugendliche, bezeichnete Schick als sehr gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Allerdings bestünden nach wie vor Probleme in Sachen Nachwuchsrekrutierung. Darauf ging Jugendwart Michele Pisconti ein. Er sagte, dass die Jugendarbeit im Bereich E-und D-Junioren in einer Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein Spvgg Wehr gut laufe, man aber den Nachwuchsbereich sowohl bei den kleineren wie auch größeren Kindern ausbauen sollte. Dazu werde man im Sommer einen „Tag des Fußballs“ ausrichten, fügte der Vorsitzende an. Bei den Teilneuwahlen wurden Holger Trefzer als stellvertretender Vorsitzender und Edith Geiger als Passivbeisitzerin wiedergewählt. Für den aus beruflichen Gründen ausscheidenden Spielausschuss-Vorsitzender Stefan Schmidt fand sich kein Nachfolger.

Freude und große Anerkennung

Es sei ihm eine ganz große Freude, Rainer Hartl, seit Jahrzehnten „Mister SV Hasel„, nach einmütigem Beschluss des Vorstands zum Ehrenpräsidenten ernennen zu können, sagte Martin Schick. Und erwähnte in seiner Laudatio auf Hartl, dass dieser als junger Zuzügler 1977 dem SV beitrat, dann von 1983 Vorstandfunktionen inne hatte. Zuerst war er für 22 Jahre und bis 2005 Kassenwart, wechselte dann auf den Posten des Vorsitzenden. Diesen hatte er 14 Jahre inne, ehe er im Vorjahr auf die Position des Schriftführers wechselte. In all den 38 Jahren als Vorstandsmann war Hartl dazu stets ein Mann mit Weitblick, auch, was Veranstaltungen außerhalb des konkret sportlichen Bereichs anging. Und in der Betreuung des Sportheims könne er in diesem Jahr mit seiner Ehefrau Angelika Silberjubiläum feiern, sagte Schick. „Schon 25 Jahre und auch weiterhin sind die Hartls Gastgeber im Sportheim„, lobte Schick. Dann überreichte er Geschenkkorb und Ehrenurkunde an den sichtlich gerührten, neuen Ehrenpräsidenten. Dieser sagte, dass es ihm immer viel Freude bereitet habe, für den SV und seine Mitglieder da zu sein. Er habe auch viel zurück bekommen in Form von Anerkennung in der Hasler Bürgerschaft und natürlich im SV.

Vorsitzender Martin Schick erwähnte in der Sitzung, dass gemäß aktueller Bestimmungen der Spiel- und Trainingsbetrieb bis auf weiteres ruht, der SV Hasel am 20. Juni einen „Tag des Fußballs“ mit Schwerpunkt auf die Nachwuchsrekrutierung veranstaltet, dann am 24. Juli einen Ehrungsabend auf der Agenda hat und am 12. September die zweite Auflage der Baden Festmeter-Party plant.