Der Ostergarten in der katholischen Pfarrkirche St. Ulrich in Öflingen bietet Gelegenheit, Passion und Ostern auf sechs Stationen anschaulich darzustellen und nachdenklich zu erleben. Diese Möglichkeit ist besonders der engagierten Leiterin des OstergartenTeams Karolin Bauer, tatkräftig unterstützt von ihrem Mann Michael Bauer sowie von ihren Eltern Mechthild, Gerhard Urich und Martina Urich, zu danken. Denn mit dem von ihnen realisierten Objekt „Ostergarten“ wird den betrachtenden Christen die Passions-und Ostergeschichte beeindruckend vor Augen geführt und nachhaltig vermittelt.

Bis auf Weiteres ist der Ostergarten in der Öflinger Pfarrkirche St. Ulrich täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, um sowohl den Christen der Seelsorgeeinheit (SE) Wehr, Öflingen und Schwörstadt sowie aus anderen Pfarr-und Kirchengemeinden genügend Gelegenheit und Zeit zum Besuch zu geben. Somit ist es auch möglich, dass Eltern mit ihren Kindern, Großeltern mit ihren Enkeln, Erzieherinnen mit ihren Kindergartengruppen, Religionslehrer mit ihren Schülern und Kommuniongruppen während ihrer Vorbereitungszeit den Ostergarten besuchen, um in Ruhe und Stille zu beten und über den Leidensweg Jesu und seine erlösende Auferstehung nachzudenken.

Der Ostergarten in der Öflinger Pfarrkirche ist vor dem linken Seitenaltar – dem so genannten Mutter Gottes-Altar – errichtet und veranschaulicht beeindruckend sechs Stationen der Passions-und Ostergeschichte, beginnend mit dem feierlichen Einzug von Jesus in Jerusalem, fortgesetzt mit dem letzten Abendmahl , dem Verrat und der Kreuzigung auf dem Ölberg bis hin zur Auferstehung und der Begegnung mit den Emmaus-Jüngern.

Vor acht Jahren, zu Ostern 2008, wurde der Ostergarten in St. Ulrich zum ersten Mal von acht Frauen und Männern errichtet. Zwischenzeitlich ist das Team auf die Familien Bauer und Urich geschrumpft, die den stabilen und routinierten Kern bilden und dafür sorgen, dass der Öflinger Ostergarten in St. Ulrich weiterhin lebendig bleibt.