Eine Ausschreibung könne erst nach Beratung des Doppelhaushalts 2020/2021, also erst im Herbst dieses Jahres erfolgen, hatte das Kultusministerium in der vergangenen Woche auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt.

In einem Brief an die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann, den neben Bürgermeister Michael Thater auch die Vorsitzenden der Gemeinderatsfraktionen von CDU, Freien Wählern, SPD und Grünen unterzeichnet haben, bittet der Gemeinderat nun „eindringlich, jetzt die Leitungsstellen für die zukünftige Realschule unter Ausschöpfung der rechtlichen Möglichkeiten zur Ausschreibung zu bringen“. Sie erinnern in ihren Schreiben an die von der Schulverwaltung gegebene feste Zusage, dass unverzüglich nach der Festlegung der Schultypen auch die Leitungsstellen ausgeschrieben werden.

Das Kultusministerium argumentierte hingegen, da die Realschule neu eingeführt werde, müsse auch die Rektorenstelle im Landeshaushalt neu geschaffen werden. Dies sei haushaltsrechtlich vorgeschrieben. Bürgermeister Thater weist darauf hin, dass bei der Einrichtung von Gemeinschaftsschulen die Leiterstellen mit Schuljahresbeginn automatisch als Geschaffen gelten. Diese Regel sollte nun in Wehr analog angewandt werden, zumal beide Stellen – Realschulrektor – und Gemeinschaftsschulrektor – gleich dotiert seien.