Der Organist Frank Rieger gibt am vierten Fastensonntag, 6. März, um 18 Uhr in der Sankt-Martins-Kirche ein Orgelkonzert. Es kommen Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Max Reger, Pierre Cochereau und Louis Vieren zur Aufführung. Die kirchenmusikalische Veranstaltung steht unter dem Thema „Vom Dunkel zum Licht“. Sie ist abgestimmt auf die derzeitige Kirchenjahreszeit mit Fastenzeit und Ostern. Entsprechend sind Riegers Beiträge gestaltet. Eröffnet wird das Programm im Dunkeln mit der Tonart c-moll. Präludium und Fuge in C von Felix Mendelssohn-Bartholdy werden erklingen. Die bereiten den Boden vor für eines der größten Variationswerke von Johann Sebastian Bach, der Passagaclia in c-moll. Max Regers verhältnismäßig kurzes Benedictus op 59,9 danach erscheint in mystischen Klängen. Einzelne Lichtstrahlen erhellen die musikalische Szene. Der Hörer ist zur Meditation eingeladen. Cochereau, bis in die 1980er Jahre Organist der Kathedrale Notre-Dame in Paris und legendärer Improvisationskünstler, wird mit seiner aufgezeichneten Meditation aus der „Suite de danses“ zu hören sein. Der zweite Teil des Konzertes weist in Richtung des Lichtes, der christlichen Hoffnung Ostern. Louis Vienne, einer der größten Vertreter der französisch-romantischen Schule bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts, ist im Programm mit seiner Orgelsymphonie Nummer 1 vertreten. Die Musik ist der Wehrer Metzler-Orgel, die in Klang und Art genau dem französisch-romantischen Stil entspricht, auf den Leib geschneidert.

Frank Rieger gastiert nicht zum ersten Mal in Wehr. Er schätzt die Wehrer Orgel und das Publikum und so hofft er, dass die Einladung der Königin der Instrumente reichlich angenommen wird und das Publikum eine gute Stunde Musik genießen kann. Frank Rieger studierte Kirchenmusik, Schulmusik und Orgelliteraturspiel in Rottenburg und Trossingen. Er ist Kirchenmusiker an den Stadtkirchen Bräunlingen und Furtwangen und für die nebenamtliche Kirchenmusikausbildung im Schwarzwald-Baar-Kreis zuständig. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Es findet im Anschluss eine Türkollekte statt.