Der im vergangenen Jahr neu gewählte Cliquenchef der Flämmli-Zunft, Julian Scheb, brachte am Freitagabend im „Ochsen“ seine erste Hauptversammlung als Zunftmeister souverän über die Bühne. Dass das vergangene Zunftjahr wieder absolut positiv verlaufen sei, führte er auch auf die Vereinstreue der Flämmli zurück. Die Ehrung langjähriger aktiver Zunft-Mitglieder überließ er aber Anna Meier, seiner Stellvertreterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese hob besonders die 35-jährige Mitgliedschaft von Dietmar Meier in der 1955 vom damaligen Ochsenwirt Albert Lettenmeyer gegründeten Zunft hervor. Da er nicht anwesend sein konnte, bekommt er die Ehrung nachgereicht. In der drittältesten Wehrer Zunft ist Barbara Matt seit 20 Jahren aktiv dabei, seit 15 Jahren Sabine Kramer-Rempe, Tanja Konoppa und Ines Jetzer sowie seit zehn Jahren Nadine Waschniewski. Die beiden Zunftleiter Scheb und Meier lobten aber die Einsatzbereitschaft aller Zunftmitglieder. Nur so hätte man wieder ein schönes und erfolgreiches Zunftjahr erleben dürfen, resümierte der erste Zunftchef.

Das könnte Sie auch interessieren

In seinem weiteren Rückblick unterstrich Scheb, dass die aktiven Mitglieder nicht nur in der Fasnachtskampagne bei vielen närrischen Anlässen mit einer starken Zunftgruppe ganz toll mitgemacht hätten, sondern auch bei außernärrischen Veranstaltungen. So beim Sommer in Wehr und beim Enkendorfmarkt, wo man für anstehende Ausgaben gut gewirtschaftet habe.

Flämmlis bewirten beim Neujahrsempfang

Scheb dankte allen Mitgliedern für die aktive Mitgestaltung des Zunftlebens und der Besitzerfamilie Eric und Regina Nehls, die die "Ochsen"-Gasträume für besondere Anlässe der Flämmli öffnen würden. Erfreut war Scheb auch über die Aufnahme eines neuen aktiven Mitgliedes nach einem bestandenen Probejahr. Über den Häs-Bestand informierte Kostümwartin Ines Jetzer, die zudem mitteilte, dass die Flämmi beim Neujahrsempfang 2019 für die Bewirtung sorgen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die seit acht Jahren die Finanzen solide verwaltende Sabine Kramer-Rempe konnte, trotz Sonderausgaben, durch sparsames Haushalten über einen zufriedenstellenden Kassenstand berichten. Die Revisoren Arno Klatt und Susanne Söll bestätigten, dass bei der Kassenführung alles in bester Ordnung sei. Die von Zunftchef Scheb beantragte Entlastung der Rechnerin fand deshalb auch keinerlei Einwendungen. Bei der einzigen anstehen Wahl wurde Barbara Matt, an Stelle von Susanne Söll, als neue Kassenprüferin gewählt.

Bunter Farbtupfer der Wehrer Fasnacht

Der erste Zunftmeister der Wehrer Narrenzunft, Oliver Brüderle, bestätigte, dass die vor einem Jahr neu gewählte Zunftleitung hervorragende Arbeit geleistet habe. Und die Flämmli-Zunft sei durch die Teilnahme mit jeweils starken Abordnungen ein bunter Farbtupfer in der Wehrer Fasnacht. Er appellierte an die Flämmli, auch weiterhin so aktiv mitzuwirken.