Zwei große Themen beherrschen derzeit den Pfarrgemeinderat der katholischen Seelsorgeeinheit (SE) Wehr-Öflingen-Schwörstadt. Die strukturellen Veränderungen und das Zusammenwachsen innerhalb der drei Pfarrgemeinden und die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft.

Seit knapp einem Jahr hat die Seelsorgeeinheit nur noch einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat, in dem Räte aus allen drei Pfarreien zusammenarbeiten. In der jüngsten Sitzung am Dienstagabend im Pfarrsaal in Schwörstadt zeigte sich, dass die Räte unter Führung der Vorsitzenden Magdalena von Schönau und Pfarrer Matthias Kirner schon gut zusammengefunden haben und harmonieren. Unterschiedlich weit fortgeschritten ist jedoch die Verankerung der Arbeit und Entscheidungen auf Ebene der Gesamt-Seelsorge im Alltag der drei einzelnen Pfarreien. So genannte Gemeindeteams sollen in jeder einzelnen Gemeinde gebildet werden und die praktische Arbeit und Umsetzung der Ziele der SE „an der Basis“ verwirklichen.

Anfang März findet daher ein Workshop für Pfarrgemeinderat und Gemeindeteams statt, in dem unter Anleitung des Freiburger Ordinariats Ziele und Ideen für die Gemeindearbeit und deren Umsetzung besprochen werden sollen. Zudem erhalten die Gemeindemitglieder in den nächsten Wochen einen sorgfältig erarbeiteten und gestalteten Fragebogen, in dem nach Ideen und Formen der Mitarbeit gefragt wird.

Ein weiteres brennendes Thema für die Seelsorgeeinheit ist derzeit in aller Munde: Flüchtlingshilfe. Eine stattliche Anzahl von Helfern aus der SE sowie aus der evangelischen Schwestergemeinde Wehr-Öflingen sind schwerpunktmäßig im Bereich „Willkommenskultur“ tätig. Pfarrgemeinderat Hans Loritz, einer der „Macher“ der SE im Bereich Flüchtlingshilfe, berichtete aktuell von der Arbeit. Es war zu erfahren, dass es eine gewisse Zeit gebraucht habe, bis die Flüchtlingsarbeit strukturiert und sinnvoll zusammengelaufen sei. Unter Federführung des Caritasverbandes Hochrhein, der Stadt und des Landratsamts laufe es aber inzwischen ganz ordentlich. „Die Helfer sind teils frustriert über das politische Gezerre auf Bundesebene, von dem man täglich liest und hört. Sie wollen was tun und einfach helfen“, erzählte Loritz. Deutschunterricht, Spielgruppen mit Flüchtlingskindern und Stadtrundgänge zum Kennenlernen von Banken und Behörden seien Tätigkeiten des Helferteams.

Mitmachen: Sowohl für die Gemeindeteams als auch für die Flüchtlingshilfe freut sich die SE über weitere interessierte Helfer. Informationen im Internet (www.seelsorgeeinheit-wehr.de), oder telefonisch unter: Wehr (07762/522 10), Öflingen (07761/553 47 28) und Schwörstadt (07762/85 01)