Auf ein zufriedenstellendes Jahr blickte der Förderkreis Heimatmuseum und Geschichte Todtmoos bei der Hauptversammlung im Gasthaus „Maien“ zurück. Mit Blick in die Zukunft sprüht der Vorstand vor neuen Ideen, um das weit über die Region hinaus bekannte Museum für die Gäste noch attraktiver zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr hob der Vorsitzende Klaus Lange vor allem die Beteiligung des Vereins am Festzug anlässlich des Ortsjubiläums 750 Jahre Todtmoos hervor. Hier präsentierten sich die Mitglieder und Helfer mit einigen Umzugswagen und Fußgruppen. Imposant anzusehen war das große Langholz-Fuhrwerk. In historischer Kleidung von Anno Dazumal waren Skifahrer, Landfrauen, sowie eine Schulklasse zu bestaunen.

Jährliche Kalender kommt gut an

Hier war der zweite Vorsitzende Felix Kahlert bei der Organisation federführend. Der jährliche Kalender kam auch wieder sehr gut an, wie Klaus Lange erfreut mitteilte. Des weiteren gab Lange bekannt, das die „Beweihungsgruppe“ im Sakralraum des Museums in diesem Jahr durch Sachverständige des Bischöflichen Ordinariates in Freiburg auf ihr Alter hin untersucht und archiviert wird. Die übrigen sakralen Gegenstände wurden bereits aufgenommen.

Positiver Kassenstand

Kassierer Michael Jourdan konnte einen positiven Kassenstand vermelden: „Trotz hoher Ausgaben für den Festumzug haben wir einen tollen Kassenstand und eine sehr gute Substanz“. Das Plus in der Kasse sei auch mit Mehreinnahmen durch den Eintritt zu begründen, so Jourdan. Die Besucherzahen seien in etwa identisch mit denen der Vorjahre, ergänzte Klaus Lange. Im Jahr 2018 schauten sich das Museum 2544 Besucher an. In der Versammlung wurden Maßnahmen angesprochen, die in naher Zukunft anstehen. Hierzu gehört eine vernünftige Beheizung der Ausstellungsräume.

Klagen über kalte Räume

Michael Jourdan, der im Wechsel mit anderen Mitgliedern zu den Öffnungszeiten im Museum ist, beklagte die kalten Räume in der Winterzeit: „Dieser Zustand ist für uns und die Gäste unerträglich“, so Jourdan. Schlecht beheizte Räume würden zudem dem Holzwurm Vorschub leisten, ergänzte Josef Kaiser. Dringend notwendig sei auch ein neues Beleuchtungskonzept, so Felix Kahlert.

Lob für die Vereinsarbeit

Michael Jourdan hatte die Idee, alte Filme von Todtmoos über Bildschirm im Museum zu zeigen: „Wir können im Museum etwas Modernes einbringen“. Aus der Runde wurde auch vorgeschlagen, das Modell der Wallfahrtskirche auf dem Gelände des Heimatmuseums aufzustellen. Sepp Zimmermann erklärte sich bereit, die vorhandenen alten Dokumente zu verwalten. Bürgermeister-Stellvertreter Engelbert Strittmatter lobte die Vereinsarbeit der Mitglieder: „Wir wissen, das das Heimatmuseum bei Euch in guten Händen ist“.