Mit großen Ankündigungen und geschliffenen Worten starteten Stadt und Servicegemeinschaft (SWG) im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs gut gelaunt ins neue Jahr. Über 500 Gäste hatten sich in der Stadthalle eingefunden. Für gute Laune sorgte der Kabarettist Robert Woitas, das musikalische Rahmenprogramm gestaltete das Klarinettenensemble der Jugendmusikschule.

Klangvoll: Ein abwechslungsreiches Programm spielten die Wehrer Musiker des Klarinettenensemble der Jugendmusikschule mit ihrer Lehrerin Stephanie Klomki (Zweite von rechts). Bilder: JULIA BECKER
Klangvoll: Ein abwechslungsreiches Programm spielten die Wehrer Musiker des Klarinettenensemble der Jugendmusikschule mit ihrer Lehrerin Stephanie Klomki (Zweite von rechts). Bilder: JULIA BECKER | Bild: Julia Becker

„Uns ist fast alles gelungen, was wir uns vorgenommen haben“, so der Rückblick von Bürgermeister Michael Thater auf das vergangene Jahr. Für das neue Jahr fand Thater klare Worte: „2019 werden für des Brennet-Areals Weichen gestellt. Die Zukunft des Areals wird sich 2019 entscheiden!“ Die Arbeit an der städtischen Infrastruktur soll fortgesetzt werden, von der voraussichtlich bis 2021 dauernden Sanierung der Breitmattstraße bis hin zur Erschließung neuer Wohngebiete.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits seit zehn Jahren habe man von Seiten der Stadt die Ärzteversorgung im Blick: „2019 wollen wir zusammen mit den Ärzten Schritte in Richtung nachhaltige Ärzteversorgung für die nächsten zehn bis 20 Jahre machen“. Hinsichtlich der Gemeinschaftsschule sei man „Opfer der Landespolitik geworden“, so Thater weiter. Die Schule soll nun als eine der ersten im Land als „Realschule neuen Typs“ geführt werden, laut Bürgermeister eine positive Weiterentwicklung.

Drei Herren im Dienste der Stadt: Rechnungsamtsleiter Erich Götz, der technische Geschäftsführer der Stadtwerke Wehr Jürgen Schelb und Stadtrat Bernhard Stockmar (CDU) stießen gemeinsam aufs neue Jahr an (von links).
Drei Herren im Dienste der Stadt: Rechnungsamtsleiter Erich Götz, der technische Geschäftsführer der Stadtwerke Wehr Jürgen Schelb und Stadtrat Bernhard Stockmar (CDU) stießen gemeinsam aufs neue Jahr an (von links). | Bild: Julia Becker

Auf ein gelungenes Jubiläumsjahr blickt der SWG-Vorsitzende Peter Hofmeister zurück. „Wir wollen die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt erhöhen“, so Hofmeisters guter Vorsatz für das neue Jahr. Sowohl hinsichtlich der Stadtgestaltung als auch beim Angebot müsse man aktiv bleiben. Ein wichtiger Faktor sei dabei auch, neue Pächter für die drei 2018 geschlossenen Gaststätten zu finden. Gesetzt ist bereits der nächste verkaufsoffene Sonntag am 19. Mai zusammen mit dem von der Stadt organisierten Naturparkmarkt.

Eingerahmt: Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister Paul Erhart zusammen mit der Leiterin der Mediathek, Annemarie Kalmbach, und ihrer Nachfolgerin Sabine Ließfeld (links) beim Neujahrsempfang in der Stadthalle.
Eingerahmt: Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister Paul Erhart zusammen mit der Leiterin der Mediathek, Annemarie Kalmbach, und ihrer Nachfolgerin Sabine Ließfeld (links) beim Neujahrsempfang in der Stadthalle. | Bild: Julia Becker

Neben Vertretern der Wehrer Vereine und der Bürgerschaft begrüßten Thater und Hofmeister auch in diesem Jahr einige Ehrengäste wie die Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller (CDU). Die Waldshuter Bundestagsmitglieder Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) und Felix Schreiner (CDU) waren aus terminlichen Gründen verhindert. Als Vertreter des Landrats begrüßten die Gastgeber Rainer Kaskel. Vollzählig der Einladung gefolgt war auch der gesamte Vorstand der Sparkasse Hochrhein sowie für den Energiedienst Geschäftsführer Markus Nägele und den technischen Geschäftsführer der Stadtwerke Wehr Jürgen Schelb. Als „größter Arbeitgeber und größter Steuerzahler“, so Thater, gab es auch einen herzlichen Neujahrsgruß an die Novartis, vertreten durch Geschäftsführer Martin Renner. Bereits im vergangenen Jahr eingeplant war der Auftritt des Kabarettisten Robert Woitas. Aus familiären Gründen musste der Niedersache zugunsten des Komikers Felix Gaudo kurzfristig absagen. In diesem Jahr begeisterte der Kabarettist mit geschliffenen Wortsalven und hintergründigen Wortspielen. Für besondere Freude sorgten seine Abenteuer als Wehrer Partnervermittler, bei dem auch wirklich jeder Ort und Landmarke des Hochrheins seinen zumeist ungewöhnlichen Platz fand.

Sprachgewaltig; Der Wortakrobat Robert Woitas begeisterte das Publikum nicht nur mit seinen Wortspielen, sondern auch durch die besonders herzliche Begrüßung.
Sprachgewaltig; Der Wortakrobat Robert Woitas begeisterte das Publikum nicht nur mit seinen Wortspielen, sondern auch durch die besonders herzliche Begrüßung.