13 Schüler der Gemeinschaftsschule Wehr starteten mit einem Segelflugzeug auf dem Segelfluggelände in Hütten. Die Wetterbedingungen waren für den Segelflug optimal und so konnte die Segelfluggruppe Wehr mit allen Schülern Thermikflüge demonstrieren. In den Wochen vor dem Fliegen auf dem Flugplatz erfuhren die Jungen und Mädchen im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts allerlei Wissenswertes über das Thema Luft und Fliegen.

Neben den physikalischen Grundlagen standen auch praktische Beispiele im Vordergrund. Der Lehrer Jürgen Haxel hat sich dafür die Segelfluggruppe Wehr als Kooperationspartner gesichert. Gemeinsam wurde in dieser Kooperation zwischen Schule und Verein ein kleiner Lehrplan erstellt. Insgesamt wurden im Laufe des Schuljahres 2015/2016 drei Kurse mit insgesamt 60¦Kindern zwischen 11 und 13¦Jahren abgehalten.

Warum ein Flugzeug fliegt

Nach dem theoretischen Unterricht in der Schule war das Erleben des Fliegens in einem Segelflugzeug sicherlich der Höhepunkt des Projektes. Bernhard Egger, Schriftführer der Segelfluggruppe Wehr, besuchte die Klasse vorab in der Gemeinschaftsschule und schwärmte den Jungen und Mädchen von der Fliegerei und seinen Erlebnissen vor.

Dabei musste Bernhard Egger ganz viele Fragen rund um die Fliegerei beantworten: Warum fliegt ein Flugzeug? Wie weit kann man mit einem Segelflugzeug fliegen? Wie lange kann man fliegen? Und wie starten die Flugzeuge ohne Motor eigentlich? In einem kleinen Experiment bastelten die Gemeinschaftsschüler ein Tragflächenprofil und bewegten dies durch Drehung zum Schweben. Das Experiment zeigte, wie Flugzeuge gebaut sein müssen, damit sie genügend Auftrieb erzeugen können. Neben theoretischen Grundlagen gab es für die Gemeinschaftsschüler auch gleich eine Einweisung für den Flugbetrieb auf dem Flugplatz.

Zum Abschluss des Flugprojekts kam die Klasse der Gemeinschaftsschule mit ihrer Klassenlehrerin und Jürgen Haxel dann auf den Flugplatz nach Hütten. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging es gleich los für die Jungen und Mädchen und der Flugbetrieb wurde gestartet. Veranstaltet wurde der Flugtag durch ehrenamtliche Piloten und Helfer der Segelfluggruppe Wehr und der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald. Alle Kinder hatten die Gelegenheit, einmal von der Seilwinde in die Luft geschleppt zu werden und einmal ihre Heimatstadt Wehr von oben erleben zu dürfen.

Die Jungen und Mädchen flogen in einem Hochleistungs-Doppelsitzer des Typs Duo Discus der Segelfluggruppe Wehr und einem Schulungsdoppelsitzer des Typs ASK 21 der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald. Dank der guten Thermik konnten sich die Piloten in der Luft halten und den Schülern die Gegend von oben zeigen. Der Wirt hatte reichlich Spaghetti Bolognese und Pommes serviert und es wurde noch sehr lebhaft über die Flüge geschwärmt. Vielleicht darf die Segelfluggruppe Wehr bald schon einige neue Flugschüler begrüßen, denn die Ausbildung kann bereits mit 14¦Jahren begonnen werden.