Die Gartenfreunde konnten bei ihrer Hauptversammlung im Heim der Awo auf etliche Aktivitäten im vergangenen Jahr verweisen. Die gingen vom Hauptverein, aber auch der Seniorengruppe und dem internen Gartenchörli aus. Alle Sprecher lobten den lebhaften Betrieb und wie sehr sich alle Mitglieder bemühten, überall aktiv mitzuwirken. Was der Vorsitzende Ilona Siebeneicher allerdings nicht gefiel, war das verhältnismäßige bescheidene finanzielle Abschneiden beim Sommerfest, dem so genannten "Tag des Gartens" im Juli 2018. Da hätten sich die Gartenfreunde schon mehr Gewinn erhofft, zumal diese Veranstaltung in den Jahren zuvor immer gute Umsätze brachte. Die vielen parallel angesetzten Feste hätten wohl die Einbußen verursacht. Da lobte sie das Beispiel Öflingen, denn da sei nach wie vor eine Terminabsprache unten den Vereinen Usus. Wie dem auch sei. Durch mehr Werbung und persönliche Ansprachen müsse besser auf das Fest im Juch aufmerksam gemacht werden, so der Rat eines Kassenprüfers.

Rita Leber verabschiedet

Zum inzwischen 22. und letzten Male legte Rita Leber der Versammlung den Finanzbericht vor. Dieser stimmte wiederum auf Heller und Cent und so wurde Leber einstimmig entlastet und zugleich auch mit Dank und Blumen aus den offziellen Diensten des Vereins entlassen. 43 Jahre hatte Leber in verschiedenen Ämtern den Gartenfreunden gedient. Sie wird weiter noch das Ausflugsprogramm bedienen und sonst zukünftig ihren Status als Ehrenvorsitzende genießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bilanz der Vorsitzenden Siebeneicher für das vergangene Jahr liest sich so: Drei Parzellen in der Gartenanlage wechselten die Besitzer, der Spielplatz wurde neugestaltet, die Schaukel fest verankert und so platziert, dass auch noch Grün für ein Festzelt vorhanden ist. Der Pavillon dort wird demnächst noch ein wetterfestes Bitumendach erhalten. Zwei Großeinsätze der Mitglieder galten der Pflege der Jucher Schreber-Kolonie.

An gesellschaftlichen Veranstaltungen hatte man einen Neujahrsempfang und eine Metzgete den Mitgliedern zu bieten und dann servierte man noch Bewohnern der Öflinger Diakonie und dem Wehrer Haus Merian traditionell Kaffee und Kuchen. Diese werden auch für kommenden Sommer wieder im Juch erwartet. Wolfgang Kuck, der Sprecher der Senioren, wies auf die monatlichen Zusammenkünfte und die Besonderheiten hin, als da 2018 waren: Spargelessen, Grillfest, Suserfahrt und Adventsfeier. 14 Mitglieder zählt die Gruppe noch, 29 Köpfe hingegen sind es bei dem Gartenchörli. Das Gesangs- und Intrumental-Ensemble unter Leitung von Norbert Hauf ist bei allen wichtigen Vereinsanlässe dabei, sang und spielte bei der städtischen Seniorenfeier im Advent in der Stadthalle und hatte in dieser Woche einen Auftritt im Kindergarten. Nur eine personelle Änderung gab es im Vorstand. Neue Kassiererin wurde Daniela Duy.