In würdigem Rahmen im Bürgersaal des Alten Schlosses feierten die Freien Wähler Wehr und Öflingen im Rahmen eines Festaktes ihr 100-jähriges Bestehen. Unter den zahlreichen geladenen Gästen waren auch der Landesvorsitzende der Freien Wähler Baden Württemberg, Wolfgang Faißt, der stellvertretende Kreisvorsitzende Wolfgang Fürst sowie Landrat Martin Kistler. An dem Abend wurde auch das Buch zum Jubiläum vorgestellt, das von der früheren Stadträtin Margot Richter und vom Vorsitzenden der Freien Wähler Wehr und Öflingen, Eugen Mulflur, erarbeitet wurde. Zudem wurden langjährige Mitglieder der Freien Wähler geehrt.

Die Festrede zum Jubiläum hielt der Landesvorsitzende der Freien Wähler Baden Württemberg, Wolfgang Faißt.
Die Festrede zum Jubiläum hielt der Landesvorsitzende der Freien Wähler Baden Württemberg, Wolfgang Faißt.

In seiner Festrede zum Jubiläum des ältesten Stadtverbandes in Baden Württemberg blickte der Landesvorsitzende Wolfgang Faißt zurück in die bewegte Geschichte der Freien Wähler im unteren Wehratal. Faißt lobte das ehrenamtliche Engagement der damaligen Bürger: „Nach dem Krieg haben die Menschen die Politik selbst in die Hand genommen“. Der Redner nutzte die Gelegenheit, um auf die Kommunal- und Europawahl am 26. Mai einzustimmen und betonte: „Wir leben in populistischen Zeiten“, so Wolfgang Faißt. Es sei zu überlegen, wie sich die Freien Wähler künftig positionieren. Deren Aufgabe sei es, sach- und bürgerorientiert die besten Wege zu finden. Faißt definierte auch einige Schwerpunktthemen für die Kommunalwahl wie etwa Bildung und Betreuung, neue Mobilität und bessere Infrastruktur in den Gemeinden. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Wolfgang Fürst ging auf die Gründung der Freien Wähler ein: „Es galt, nach dem Ersten Weltkrieg ein Vakuum zu füllen“. Hier bezeichnete Fürst die damaligen Initiatoren als „Pioniere“. Die Freien Wähler stünden für eine Politik vor Ort von unten nach oben. Landrat Martin Kistler fasste sich kurz und gelobte als Kreiswahlleiter politische Neutralität. Er dankte für das demokratische Engagement und überbrachte die Glückwünsche des Kreistages. Bürgermeister Michael Thater erinnerte an die Wurzeln der Freien Wähler seiner Stadt und nannte als Grundlage für die erste demokratische Kommunalwahl die Badische Verfassung. Thater erinnerte an die Gründung der Freien Bürgervereinigung in Öflingen und die Wahl des Bürgerausschusses am 25. Mai 1919. Der Bürgermeister nannte prägende Persönlichkeiten der Vereinigung in den vergangenen Jahrzehnten: „Die Freien Wähler stehen für ein Jahrhundert Demokratie im Wehratal“.

Das könnte Sie auch interessieren

Eugen Mulflur ehrte beim Festakt zehn Mitglieder, die über 40 Jahre den Freien Wählern angehören mit einer Urkunde und dem neuen Buch als Geschenk. Autorin Margot Richter, Eugen Mulflur und Bürgermeister Thater zitierten aus dem von der Festschrift zum Buch mutierten Werk, in dem diverse Dokumente verewigt wurden und auch Menschen aus dem Umfeld der Freien Wähler zu Wort kommen. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt vom Harmonika Orchester Öflingen.

Margot Richter zitierte beim Festakt aus dem Buch zum 100-jährigen Jubiläum der Freien Wähler Wehr und Öflingen.
Margot Richter zitierte beim Festakt aus dem Buch zum 100-jährigen Jubiläum der Freien Wähler Wehr und Öflingen.

Freie Wähler

Eine Ehrung für mindestens 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Bernhard Berger, Rainer Döbele, Helmut Eichberg, Hans Peter Felber, Helmut Huber, Wolfgang Kolofrat, Hugo Thomann, Paul Walz, Eugen Bär und Lothar Mulflur.

Die Freien Wähler Wehr und Öflingen schlossen sich 1974 zu einem gemeinsamen Ortsverband zusammen. Seit 1980 ist die Vereinigung ein eingetragener Verein. Am 19. Mai von 14 Uhr bis 17 Uhr ist im Stadtmuseum Wehr eine historische Ausstellung zum Jubiläum zu sehen.

Die Freien Wähler im Internet.