Das Wehrer Familienzentrum im Bündtenfeld nimmt sowohl was den Bau anbetrifft wie die Schaffung der notwenigen Strukturen immer mehr an Gestalt an. Vorgesehen ist, am 23. Mai einen Trägerverein zu gründen. Kooperationen mit verschiedenen Stellen werden aufgebaut und Ehrenamtliche werden gesucht. Heike Bohnsack-Roth, betraut mit der Leitung Familie, Jugend und Schulen der Stadt Wehr, erstattete dem Gemeinderat in der Sitzung am Dienstagabend Bericht über die weiteren Planungen und die Konzeption des Familienzentrums. Der Gemeinderat nahm einhellig das Konzept an.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kindergärten stießen bei der Betreuung der Kinder an ihre Grenzen, denn eine optimale Förderung der Kindergartenkinder bedeute, dass die ganze Familie einbezogen werde, erläuterte Heike Bohnsack-Roth. Dies könne das Kindergartenpersonal jedoch nicht zusätzlich leisten. Das Familienzentrum eröffne dahingehend Möglichkeiten, direkt mit Eltern ins Gespräch zu kommen und es biete Hilfe zur Selbsthilfe an, sagte sie. Denn man wolle die Familien nicht alleine lassen mit Problemen, die innerhalb der Familien entstünden. Für Eltern könne im Familienzentrum ein niedrigschwelliges Kontaktangebot geboten werden, sagte sie. Das Zentrum soll aber auch ein Treffpunkt für Personen allen Alters werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf die Frage von CDU-Stadtrat Bernhard Stockmar, wie das funktionieren soll und wo Helfer herkämen, zeigte sich Bohnsack-Roth zuversichtlich, dass genügend Personen gefunden werden können, die die Aufgaben auf ihren Schultern gemeinsam tragen werden. Seitdem der Bau konkretere Formen annehme, kämen Interessierte auf die Initiatoren zu, mit der Frage nach Kooperationsmöglichkeiten, berichtete Bohnsack-Roth. Etliche Kontakte zu Behörden, externen Stellen, oder Personenkreisen rund um die Gesundheit und das Ehrenamt seien bereits aufgenommen worden. SPD-Stadträtin Karin Gallmann fragte nach, ob für die zu erwartende ganz viele Arbeit jemand eingestellt werde. Einstellungen seien nicht geplant, vielmehr setze man auf engagierte Eltern und ehrenamtliche Unterstützer so Bohnsack-Roth. Langfristig werde es jedoch jemand geben müssen, der die Fäden in der Hand halte, betonte sie.

Enge Zusammenarbeit mit der Stadt

Bürgermeister Michael Thater machte deutlich, dass das Familienzentrum nicht von der Stadt, sondern vom Trägerverein verwaltet werden wird. Dies geschehe allerdings in enger Zusammenarbeit mit der Stadt. Ohne städtischen Zuschuss, wie er auch anderen Wehrer Vereinen zugestanden wird, werde das Familienzentrum dennoch nicht auskommen müssen, betonte Thater. „Mit dem Familienzentrum schaffen wir in der Region etwas Innovatives, mit dem wir die heutigen Bedürfnisse der Familien abdecken“, erläuterte Bürgermeister Thater. Am 23. Mai sind die Gründung eines Trägervereins und die Wahl eines Vereinsvorstandes vorgesehen. Danach soll es eine detailliertere Konzeption erarbeitet werden und Kooperationsvereinbarungen geschlossen werden.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.