Mit zwölf Schulklassen, einer Grundschulförderklasse und insgesamt 260 Schülern startet die Talschule Wehr kommenden Montag ins neue Schuljar. Die letzten Tage vor Schulbeginn werden von Rektorin Sonja Dannenberger und ihren Kollegen hauptsächlich für organisatorische Arbeiten genutzt. Unterstützt wird die Rektorin im neuen Schuljahr von Birigit Basler als neue stellvertretende Schulleiterin.

Grundschule durchgehend dreizügig

Aufgrund der hohen Schülerzahlen sind die Grundschulklassen dieses Jahr alle durchgehend dreizügig. Im Vergleich zum letzten Schuljahr wird es dieses Jahr sogar eine mehr geben. Damit starten insgesamt zwölf Grundschulklassen und eine Grundschulförderklasse (GFK) ins neue Schuljahr.

Für 62 neue Erstklässer wird am kommende Montag das erste mal die Schulglocke läuten. Die neuen Erstklässler werden auf drei Klassen aufgeteilt. Zwölf Schüler beginnen den Unterricht in einer Grundschulförderklasse. Damit sind es dieses Jahr insgesamt 74 Schulanfänger.

16 Lehrkräfte, ein Pfarrer, eine Sonderpädagogin, eine Referendarin, eine Erzieherin und ein FSJler sorgen im neuen Schuljahr für einen reibungslosen Ablauf des Unterrichts. Die ehemalige Referendarin Lisa Herzog, Josef Klein, Margit Tauber, Sarah Feiertag sowie Martina Schlageter-Lucas bleiben der Talschule als Lehrkräfte erhalten.

Neu hinzu kommen Sarah Siegel-Külah und Maximilan Hahn, der ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Rund drei Wochen vor Schulbeginn verließ eine Lehrkraft die Talschule, was nun zum Mangel eines Klassenlehrers führt. Aufgrund der zusätzlichen Klasse fehlt der Schule außerdem ein Fachraum, da der bisherige Raum für evangelische Religion zu einem weiteren Zimmer umgebaut werden musste.

AGs bleiben weitgehend erhalten

Die bisherigen Arbeitsgemeinschaften der Talschule bleiben weiterhin erhalten. Auch der Mittagstisch sowie die Übungszeit und Hausaufgabenbetreuung finden auch in diesem Jahr wie gewohnt statt. Außerdem bleiben auch die beiden Inklusionsklassen, die von einer Sonderpädagogin geleitet werden, und eine weitere Vorbereitungsklasse bestehen. Die Vorbereitungsklasse setzt ihren Fokus auch weiterhin auf die Sprachförderung von Deutsch als Zweitsprache.

Improvisation wegen Lehrermangel

Aufgrund des kurzfristigen Lehrerausfalls wird es voraussichtlich in den ersten drei Wochen lediglich zu einem vorläufigen Stundenplan kommen. "Wir hoffen, dass wir die Zeit gut überbrücken können. Wie es aussieht gibt es bereits eine Lösung. Diese braucht jedoch noch ein wenig Organisation", erklärt Rektorin Sonja Dannenberger. Die Schulleiterin wird im neuen Schuljahr außerdem von Birigit Basler als neue Konrektorin unterstützt.

Unterrichtsbeginn: Für die Schüler beginnt der Unterricht am Montag um 8.30 Uhr. Für die Schulanfänger findet die Einschulungsfeier am Samstag, 15. September, ab 10 Uhr statt. Aufgrund der zusätzlichen Klassen wird es deshalb auch zwei Feiern geben.