Die Fasnacht steht vor der Tür. Voll der Vorfreude sitzen auch die Öflinger Narren in ihren Startlöchern. Wer nun anzunehmen geneigt ist, dass die Narrenzunft Öflingen als Ausrichterin des vergangenen VHN-Narrentreffens in der kommenden fünften Jahreszeit eine ruhige Kugel schieben würde, liegt falsch.

Seit einem Jahr laufen bereits die Vorbereitungen auf die kommende närrische Zeit, wie Zunftmeister Michael Sutter und Stellvertreter Tobias Berlinghof im Pressegespräch erklären. Eingeläutet wird die heiße Phase der Fasnacht am Samstag, 26. Januar, mit einem öffentlichen Hästrägertreffen, bei dem sich zahlreiche befreundete Zünfte, Gruppen und Cliquen ein Stelldichein geben werden.

15 plus 35 macht 50: Die Rhy-Deufel (links) und die Humbelhexen feiern gemeinsam 50. Geburtstag.
15 plus 35 macht 50: Die Rhy-Deufel (links) und die Humbelhexen feiern gemeinsam 50. Geburtstag. | Bild: Narrenzunft Öflingen

An diesem Tag soll auch ein 50. Geburtstag gefeiert werden. In närrischer Brüderlichkeit teilen sich die Rhy-Deufel, die 15 Jahre alt werden, und die Humbelhexen, die es inzwischen auf 35 Jahre bringen, das Jubiläum. Eröffnet wird das Treffen in der Schulsporthalle um 19.11 Uhr. Geboten werden Auftritte von mehreren Guggeensembles, eine Schnupf-Bar sowie Live-Musik mit der Party-Band Hot Chillies.

Nicht fehlen darf bei der Fasnacht natürlich der Narrenbaum. Dieser soll am Samstag, 2. Februar, im Wald von Björn Griener geschlagen werden. Gestellt wird das Wahrzeichen der Öflinger Fasnacht am Sonntag, 10. Februar, auf dem Schulplatz. Nach getaner Arbeit lädt die Narrenzunft dann zum beliebten Kinderball in die Schulsporthalle, wo in diesem Jahr die jungen Gäste zum Motto „Schiff ahoi“ feiern können.

Gern gesehene Gäste auf Fasnachtsumzügen sind die Öflinger Rhy-Deufel.
Gern gesehene Gäste auf Fasnachtsumzügen sind die Öflinger Rhy-Deufel. | Bild: Narrenzunft Öflingen

Gute Tradition hat auch der Öflinger Schällenmarkt, der am Sonntag und Fasnachtsmontag, 3. und 4. März, stattfinden wird. Die Eröffnung wird am Sonntag um 11.33 Uhr Bürgermeister Michael Thater mit dem Fass­anstich vornehmen. Danach soll das Freibier in Strömen fließen, wie Sutter und Berlinghof ankündigen.

Die organisatorische Herausforderung des Rosenmontagumzugs wollen die Hühnerlochfelsengeister auf sich nehmen, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Bei aller Vorfreude auf die Fasnacht muss die Narrenzunft bereits den Ausklang der närrischen Zeit im Auge haben: Die Bantleverbrennung, die mit dem Trauerumzug an der Weinhandlung Gnädinger ihren Anfang nimmt, ist für Dienstag, 5. März, ab 19.11 Uhr angesetzt.

Die Humbelhexen sind eine feste Größe in der Öflinger Fasnacht.
Die Humbelhexen sind eine feste Größe in der Öflinger Fasnacht. | Bild: Narrenzunft Öflingen

Engagiert sein werden die Öflinger Narren auch außerhalb der Dorfgrenzen. So stehen etwa das Narrentreffen in Lenzkirch (3. Februar), der Nachtumzug in Wehr (9. Februar), das Kleggaunarrentreffen in Lauchringen (17. Februar), das große VHN-Narrentreffen in Todtmoos (23. und 24. Februar), und, als Zugabe nach dem Aschermittwoch, die Hasler Bauernfasnacht auf dem Narrenfahrplan 2019.

„Es gibt wirklich genug zu tun“, betont Sutter. Daneben hofft die Narrenzunft auch in diesem Jahr auf Feierlaune und die Unterstützung durch die Bevölkerung. Groß geschrieben werden soll bei der Öflinger Fasnacht die Sicherheit, versprechen Sutter und Berlinghof. Die Ausarbeitung eines umfangreichen Sicherheitskonzepts und der Einsatz von Sicherheitsdienst-Mitarbeitern bei Veranstaltungen würden durch eine enge Kooperation mit der Stadt Wehr abgerundet, so Sutter.

Weitere Informationen zur Zunft und zur Fasnacht finden Sie hier.