Brennet/Öflingen – Die ersten drei Juli-Tage werden im festlichen Glanz und prägenden Zeichen der Feier zum 125-jährigen Bestehen des Turnvereins Brennet-Öflingen stehen, das in der geschmückten Schulsporthalle in Öflingen stattfindet. Es beginnt am Freitag, 1. Juli mit dem Festakt und der anschließenden Jubiläums-Veranstaltung. Am Samstag, 2. Juli ist der „Tag der Bewegung“, analog dem Jubiläums-Motto „Nicht stehen bleiben – bewegen im Turnverein“ und der Sonntag, 3. Juli ist als „Familientag“ geplant. An drei Tagen wird den Besuchern eine abwechslungsreiche, spannende und amüsante Programmvielfalt geboten.

Der am 21. Juni 2016 veröffentlichte dritte Beitrag über den Turnverein (TV) Brennet-Öflingen beinhaltete das Vereinsgeschehen von der Wiedergründung am 7. April 1951 bis zum 14. Mai 1980 und somit auch das Ende der 16-jährigen Amtszeit des Vorsitzenden Egon Rohrbach. Nicht wie vor Rohrbachs Zeit, sondern gleich an jenem Mai-Abend wählten die Mitglieder im Gasthaus zur Säge den einzigen nominierten Kandidaten Thomas Holst zum neuen Vorsitzenden des Turnvereins.

Es blieb ihm nicht viel Zeit, sich in das übernommene, verantwortungsvolle Amt einzuarbeiten. Dem jungen, aus Norddeutschland kommenden Mann, wie er selbst bekundete, gelang es, mit seinem aktiven Vorstands- und Turnwarte-Team, das Fest zum 90-jährigen Vereinsbestehen innerhalb Jahresfrist zu organisieren und vom 3. bis 5. Juli 1981 mit einem würdigen und grandiosen Programm auszurichten.

Stichwortartig sei daraus erinnernd erwähnt: Festbankett, Ehrungen, Grußworte, Schau- und Wettkampfturnen, Kunstturnen um die Jubiläumspokale, Totenehrung auf dem Bergfriedhof, Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Ulrich, Frühschoppenkonzert und Vereinsmeisterschaften. Für den jungen Vorsitzenden Holst war jener Festakt am 3. Juli 1981 ein besonders passender Anlass, den langjährigen Vorgänger Egon Rohrbach zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen.

Der nächste Kraftakt, den der TV zu bewältigen hatte, fiel in das Jahr 1984, denn bedingt durch den vom Gemeinderat beschlossenen Um- und Erweiterungsbau der Schulsporthalle, war der Verein gezwungen, den Übungsbetrieb „auszulagern“, also in andere städtische Gebäude in Öflingen und Wehr zu verlegen. In der Zeit von März bis Dezember 1984 wurden die umfangreichen Pläne vollendet und die „Auslagerung“ wurde rückgängig gemacht.

Für Insider im TV nicht so überraschend wie für die meisten Mitglieder, war in der Hauptversammlung am 12. September 1986 die Mitteilung des TV-Vorsitzenden Holst, dass er nach sechs Jahren sein Amt niederlegt und nicht mehr dafür kandidiert, weil ihn primär berufliche Gründe daran hindern. Für ihn wurde kein Nachfolger gefunden. Folglich übernahm der stellvertretende Vorsitzende Klaus Brombach geschäftsführend und kommissarisch das vakante Amt. Er würdigte die geleistete Vorstandsarbeit von Holst, der sich stets stark für die Kunstturnriege engagierte und betonte: „Die Jahre 1980 bis 1984 waren für unsere Kunstturnerinnen die erfolgreichsten.“