Wehr (ebr) Bogenschießen wie Robin Hood stand auf dem Kinderferienprogramm der Stadtjugendpflege Wehr auf dem Schießgelände der Sportschützengesellschaft Wehr (SSG). Der Verein bietet hierfür das traditionelle Bogenschießen an, das mit den komplizierten Bögen, wie sie derzeit bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro oder Meisterschaften im Einsatz sind, wenig zu tun hat. Aber: Bogen spannen, Pfeil auf das Ziel richten, loslassen und – Volltreffer – ganz so einfach funktioniert das auch mit einem gewöhnlichen Bogen nicht. Die Jungen und Mädchen lernten, dass besondere Rituale und vor allen Dingen Disziplin eingehalten werden müssen.

Elf Jugendliche im Alter von sieben bis 14 Jahren zeigten auf dem Schießgelände der Sportschützengesellschaft Wehr in zwei Gruppen ihr Interesse und Talent beim Bogenschießen. Der großen Nachfrage wegen findet das Programm am kommenden Samstag ein weiteres Mal statt. Was ist wichtig beim Bogenschießen? Eine ruhige Hand und ein gutes Zielvermögen. Dabei gibt es im Umgang mit Pfeil und Bogen strenge Regeln, die unbedingt beachtet werden müssen. Buchstäbliche Schützenhilfe gab es deshalb für die jungen Bogenschützen von den Bogenschießleitern der Sportschützengesellschaft Wehr, Frank Sonnenberg und Florian Teyke, sowie von Jugendleiterin Dorett Sonnenberg und von SSG-Mitglied Viola Schloz. Geschossen wurde auf große Zielscheiben und 3-D-Tierfiguren.

Für die Kinder war es jedenfalls ein großer Spaß, sich mit dem nicht ganz einfachen Sportgerät unter fachlicher Anweisung näher anzufreunden. Stand früher das Jagen zum Lebensunterhalt im Mittelpunkt, steht heute vor allem das sportliche Abenteuer mit Pfeil und Bogen in der freien Natur im Vordergrund. Zum Abschluss gab es für die jungen Bogenschützen von der SSG leckere Grillwürste mit Pommes und kühle alkoholfreie Getränke. Heiß begehrt waren natürlich auch die Teilnehmer-Urkunden, als Bestätigung für einen faszinierenden und sportlichen Ferientag.

Seit sieben Jahren bietet die Sportschützengesellschaft Wehr das abenteuerliche Bogenschießen im Ferienprogramm an, erklärt Vorsitzender Santus Grizaffi, seither sei es ein fester Bestandteil. Obwohl das Bogenschießen als eine Randsportart gilt, hatte der Verein vor vier Jahren dann eine eigene Abteilung für Bogenschützen gegründet. Rund 20 Erwachsene und Jugendliche zählt die Abteilung inzwischen.