Mitreden, wo man sich auskennt und ursozialdemokratische Themen voranbringen, auch wenn es auf Bundesebene mal hakt – André Langbein ist bereits seit zehn Jahren Parteimitglied und nun im dritten Anlauf auch SPD-Gemeinderat geworden. „Ich will nicht nur auf dem Papier stehen, sondern mich auch engagieren“, so Langbein zu seinen Motiven.

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher sprang der langjährige Öflinger oft ein, wenn Not am Mann ist, ob mal als Vorstandsmitglied des SPD-Ortsverbandes oder auch im Dorfladen. Nun möchte der Diplom-Informatiker sein Fachwissen in den Dienst der Allgemeinheit stellen. „Ich will nicht über etwas erzählen, worüber ich mich nicht auskenne“, so Langbein. Seine Themen sind daher schon durch die berufliche Biografie gesetzt: Bildung und Technik gehören zu den Steckenpferden des Wahlöflingers. Seit 14 Jahren gibt Langbein Nachhilfe in Mathematik, Chemie und Informatik. „Über meine Schüler bekomme ich auch immer wieder Hintergrundinformationen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Stärkung der Wehrer Schulen könnte sich Langbein auch die Einrichtung einer Abendschule bei der VHS vorstellen. Ebenfalls am Herzen liegt dem Informatiker und Datenbankspezialisten der Breitbandausbau: „Das ist ein wichtiger Standortfaktor, sowohl für Industrie als auch für kleine Betriebe und Selbstständige“, weiß Langbein aus Erfahrung: Seine Unterrichtstunden an zwei Fachhochschulen finden online statt. Für Wehr und Öflingen sei es außerdem sehr wichtig, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen: „Wir wollen als Stadt wachsen, aber wie sollen die Menschen kommen, wenn es keinen bezahlbaren Wohnraum und keine passende Infrastruktur gibt?“

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Blick auf das Baugebiet „Habiken“ sei es aber wichtig, dass die Menschen vor Ort nicht negativ beeinflusst werden. „Frieden und Harmonie im Ort müssen erhalten bleiben“, so Langbein. Seine Strategie ist es darum, viel mit den Menschen zu reden: „Ich könnte mir auch eine regelmäßige Sprechstunde im Dorfladen vorstellen.“ Nach Wehr hat den gebürtigen Sachsen die Arbeit gebracht. Als gelernter Textiltechniker fand Langbein Arbeit bei der Textilveredelung Dreiländereck und zog mit seiner Frau im April 1991 ins Wehratal. Zum Informatikstudium ging es kurz nach Mannheim und in die Schweiz, seiner neuen Wahlheimat ist Langbein aber treu geblieben. Als Ausgleich spielt Langbein beim Musikverein Wallbach Schlagzeug und Bassgitarre. Das Unterrichten liegt ihm, er bildet hier den Nachwuchs am Schlagzeug aus.