Nicht nur Brautpaare, die zukünftig in der Sankt-Martins-Kirche heiraten werden, können sich freuen. Für Stehempfänge nach der kirchlichen Trauung entsteht nun ein vergrößerter Platz vor der Kirche. Auch für andere kirchliche Veranstaltungen, Prozessionen um das Gotteshaus oder Beerdigungsgänge zum Friedhof wird mehr Raum zur Verfügung sein.

Stadtarbeiter sind dabei, ein Stück des ehemaligen Grabfeldes beim Ehrenmal und hinter dem großen Eingangskreuz beim Friedhof umzugestalten. 60 Quadratmeter der Grünfläche werden in den nächsten Tagen zusätzlich mit Kopfsteinpflaster und Verbundsteinen ausgelegt, wie auf Anfrage beim städtischen Bauamt zu erfahren war. Früher befanden sich dort hauptsächlich Gräber von Wehrer Ehrenbürgern. Da inzwischen fast alle Grabstätten eingeebnet worden sind, konnte die Stadt das Vorhaben realisieren. Schon lange gab es Pläne, um mehr Platz im Bereich des Schaukastens zu gewinnen. Nun hat die Kommune auch die Gelder dafür freigegeben.

Allzu teuer dürfte das Vorhaben nicht werden, die Arbeiten werden von den Technischen Diensten der Stadt durchgeführt. Diese begannen Ende vergangener Woche mit dem Abtragen der Erde. Inzwischen ist ein Fundament gelegt worden und der Platz sollte noch in dieser Woche gepflastert und fertiggestellt werden. Mit dem rot-bräunlichen Steinboden wird sich der neue Platz in das Gesamtbild um die Kirche einfügen. Was noch zusätzlich in die Erde verlegt wurde: Elektrische Leitungen und eine Vorrichtung für einen Christbaum. In der Adventszeit sollen die Kirchen- und Friedhofsbesucher eine ganz neue, stimmungsvolle Atmosphäre bei der Sankt-Martins-Kirche antreffen.