In einer ersten Mitteilung über die Vergabe der Gelder hatte die Stadt Wehr in der Liste der profitierenden Gemeinden zunächst gefehlt. Nun wurde die veröffentlichte Liste korrigiert. Insgesamt fließen 8,6 Millionen Euro in den Landkreis Waldshut. Mit dem Geld soll für eine bessere Ausstattung an Schulen mit digitaler Technik gesorgt werden. Mit dem Geld können beispielsweise WLAN-Server, digitale Endgeräte oder auch interaktive Tafeln angeschafft werden. Voraussetzung für die Beantragung von Mitteln aus dem Digitalpakt ist die Vorlage eines technisch-pädagogischen Konzepts jeder einzelnen Schule, also beispielsweise eines Medienentwicklungsplans.
Rita Schwarzelühr-Sutter appelliert daher an alle Kommunen, nun zügig die erforderlichen Konzepte auszuarbeiten, um sicherzustellen, dass bis 2022 alle Projekte beantragt und bis zum Ende des Förderzeitraums abgerechnet werden können. „Es würde mich jedenfalls sehr ärgern, wenn die Gelder verfallen oder umverteilt würden.“