Was eine Suchterkrankung aus Menschen macht und wo Betroffene und ihre Angehörigen Hilfe finden können – zwei kommende Angebote in der evangelischen Versöhnungskirche Waldshut geben hierzu Antworten. Eine Ausstellung mit künstlerischen Arbeiten von Jakob Kasimir Davidenko steht am Beginn einer neuen Selbsthilfe- und Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes.

Das könnte Sie auch interessieren

Roswitha Klotz-Birk, die jahrzehntelang hauptamtlich in der Fachstelle Sucht in Waldshut tätig war, wird die Gruppe ehrenamtlich leiten. Davidenko war ihr erster Mann. Er starb 1980 im Alter von nicht einmal 30 Jahren im Landkreis Waldshut an den Folgen seiner Alkoholsucht. Überwiegend mit Linolschnitten und Zeichnungen hat er sich mit seiner Sucht auseinandergesetzt. „Dargestellt hat er die Verzweiflung an der Sucht und das Leben als Außenseiter“, so Roswitha Klotz-Birk. Rund 25 seiner Arbeiten werden unter den Themen „Wege in die Sucht“, „Verweilen in der Sucht“ und „Wege aus der Sucht“ ausgestellt sein. Neben dem künstlerischen Aspekt, sieht Roswitha Klotz-Birk die Ausstellung als Präventionsprojekt, das über und für das Thema Sucht informieren und sensibilisieren will.

Deshalb hält sie auch Besuche von Schulklassen – sie macht auch Führungen – für besonders sinnvoll. Die Vernissage geht nahtlos über in den ersten Abend der neuen Selbsthilfe- und Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes. Bis vor wenigen Jahren war schon einmal eine solche Gruppe in Waldshut aktiv. Das Blaue Kreuz ist ein christlich orientierter Suchthilfeverband, der bewusst den Glauben als mögliche zusätzliche Stütze für Suchtkranke in seine Angebote integriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gruppe ist vorrangig für Abstinente, die bereits eine Reha- und Nachsorgegruppe in der Fachstelle Sucht gemacht haben. Neben einer Gesprächsgruppe wird es auch eine erlebnisorientierte Gruppe geben, in der beispielsweise das Malen im Mittelpunkt steht. Aus ihrer jahrzehntelangen Erfahrung weiß Klotz-Birk wie viel zufriedene Abstinenz geben kann: „Man kann wieder Lebensfreude aufbauen, sich mit der eigenen Lebensgeschichte versöhnen, dem Leben eine neuen Sinn geben und es bewusst gestalten.“