Familie, Verwandte, Freunde und Wegbegleiter nahmen Abschied von dem in der vergangenen Woche gestorbenen 75-jährigen Unternehmer Anton Müller aus Albbruck-Birndorf. Bis zuletzt war der Gründer der FAB (Fördertechnik und Anlagenbau), die seit 1997 ihren Sitz im Waldshuter Gewerbegebiet Kaitle hat, stark an der Fortentwicklung des Unternehmens interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach seinem Studium hatte der damals 26-Jährige Maschinenbauingenieur 1972 den väterlichen Betrieb in Birndorf mit vier Mitarbeitern übernommen, mit der Verpflichtung, die Altersversorgung der Eltern zu sichern. Mit der Erweiterung des Kundenstamms mit Aufträgen hauptsächlich aus der Baubranche vergrößerte sich auch die Produktpalette. Die erste Förderanlage wurde bereits 1978 in der „Brennet“ im heutigen Wehrer Ortsteil installiert. Für unzählige namhafte Firmen aller Industriezweige wurden individuelle Lösungen realisiert. Dies führte dazu, dass der zwischenzeitlich ausgebaute Standort in Birndorf aufgegeben und zur weiteren Entwicklung des Unternehmens 1997 der Produktionsstandort nach Waldshut-Tiengen unter dem gemeinsamen Dach mit der Firma Inotec verlegt wurde.

Expansion

Um den weiteren räumlichen Herausforderungen gerecht zu werden, kam zehn Jahre später das gesamte Firmenareal in den Besitz der Firma FAB. Die Zahl der Mitarbeiter des über die Region hinaus bekannten mittelständischen Unternehmens mit seinen weltweiten Kundenkontakten hat sich bis heute auf mehr als 50 entwickelt. Dabei wurden aus vielen ehemaligen Lehrlingen auch langjährige Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Anton Müller, der auch verschiedene Patente angemeldet hatte, war leidenschaftlicher Konstrukteur und hat oftmals in schlaflosen Nächten optimale Lösungen entwickelt. Den größten Teil seines Lebens widmete der nun Verstorbene dem Unternehmen. Dabei blieb ihm mit dem Hubschrauberpilotenschein in der Tasche zu wenig Zeit, um dieses Hobby auch ausüben zu können. Im Jahr 2019 haben Anton Müller und seine seit 1977 im Betrieb tätige Ehefrau Hedi die Möglichkeit genutzt, die Verantwortung in jüngere Hände zu übertragen.