Die Pfarrei Dogern ist gut ausgestattet. Im Mittelpunkt steht die Pfarrkirche St. Clemens, nördlich liegt das Pfarrhaus und südlich das Pater-Gerster-Haus, das aus einem Altbau und einem Neubau besteht.

Das Pater-Gerster-Haus in der Hauptstraße 9, in dem das neue Pfarrbüro untergebracht wird.
Das Pater-Gerster-Haus in der Hauptstraße 9, in dem das neue Pfarrbüro untergebracht wird. | Bild: Manfred Dinort

Allerdings existiert die eigene Pfarrei nicht mehr, 2015 wurde die Pfarrei Dogern in die Seelsorgeeinheit „Mittlerer Hochrhein St. Verena“ integriert. Das Pfarrhaus, Kirchstraße 10, wurde vermietet. Hier wohnt jetzt das Waldshuter Kantorenehepaar Schwarz-Roosmann.

Antrag zum Bau eines Mehrfamilienhauses

Zwei Räume sind weiterhin durch die Pfarrgemeinde belegt, hier ist das Pfarrarchiv untergebracht. Für die anliegende Pfarrwiese, so informierte der Waldshuter Pfarrer Ulrich Sickinger, Leiter der Seelsorgeeinheit St. Verena, laufe ein Antrag der Freiburger Pfarrgründe-Stiftung zum Bau eines Mehrfamilienhauses. Bisher war hier das Pfarrbüro untergebracht, das einmal wöchentlich geöffnet war, jeweils am Donnerstag, 9 bis 11 Uhr. Jetzt wurde das Pfarrbüro in das Pater-Gerster-Haus verlegt, der Umzug ist aber noch nicht abgeschlossen.

Optimierung der Anlagen

Nach einer Einarbeitungszeit soll es einmal wöchentlich geöffnet sein, ab dem Frühjahr nächsten Jahres dann auch zweimal pro Woche. „Das Ganze läuft im Zuge der Optimierung kirchlicher Anlagen und Immobilien“, so Ulrich Sickinger. Ziel sei es gewesen, mit dem Umzug die Arbeitssituation zu verbessern und das Inventar neu und übersichtlich zu ordnen.

Teils wurde der Umzug ins Pater Gerster Haus bereits vollzogen, im Bild das neue Pfarrbüro mit der Pfarrsekretärin Anja Gasparini.
Teils wurde der Umzug ins Pater Gerster Haus bereits vollzogen, im Bild das neue Pfarrbüro mit der Pfarrsekretärin Anja Gasparini. | Bild: Manfred Dinort

Gleichzeitig gehe die bisherige Sekretärin in den Ruhestand, eine neue wurde eingestellt. „Nach einer Eingewöhnungs- und Einarbeitungszeit werden wir die Öffnungszeiten ausweiten und wir haben dann zweimal wöchentlich geöffnet“, so Pfarrer Sickinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzwischen befasste sich auch der Gemeinderat Dogern mit dem Thema, weil eine Bauvoranfrage zum Bau eines Mehrfamilienhauses auf der Pfarrwiese mit zehn Wohneinheiten vorlag. Dabei wurde von einem Vertreter der Erzdiözese Freiburg die Absicht bestätigt, das Pfarrhaus zu verkaufen. Mit Vorbehalten stimmte der Gemeinderat zu, mit acht Ja-Stimmen, drei Nein-Stimmen und einer Enthaltung. Die endgültige Entscheidung liegt jedoch beim Baurechtsamt des Landratsamtes.

Gemeindehaus der katholischen Pfarrgemeinde

Das Pater-Gerster-Haus ist das Gemeindehaus der katholischen Pfarrgemeinde St. Clemens in Dogern. Es dient den katholischen Vereinen als Vereinshaus. Der Altbau wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Kindergarten und Schwesternstation errichtet. Nachdem im Jahr 1957 der neue Kindergarten am Mühleweiher gebaut wurde, erhielt das Haus seine heutige Funktion. Im Jahr 2002 wurden durch die Renovierung und die Realisierung des Anbaues ein Veranstaltungssaal und neue Gruppenräume geschaffen. Die Bibliothek wurde im früheren Veranstaltungsraum untergebracht.

Eine Gedenktafel im Eingangsbereich mit den Lebensdaten des Paters, der 1945 im Zuchthaus Bayreuth ums Leben kam.
Eine Gedenktafel im Eingangsbereich mit den Lebensdaten des Paters, der 1945 im Zuchthaus Bayreuth ums Leben kam.