Zu einem besonderen Gottesdienst wurden die Frauen im Dekanat Waldshut vom kfd-Leitungsteam in die Herz-Jesu-Kirche nach Unterlauchringen eingeladen. In stimmungsvoller Atmosphäre, so die Pressemitteilung, mit wunderschöner Musik und eindrücklichen Texten wurde der Tag der Diakonin gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Getaufte und Gefirmte sind Frauen und Männer in gleicher Weise dazu berufen, aktiv am Aufbau und am Fortbestand der katholischen Kirche mitzuwirken und dabei den Dienst am Nächsten zu verwirklichen. Die Kfd (katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) macht sich seit Jahrzehnten dafür stark, dass auch Frauen zu Diakoninnen geweiht werden dürfen, da diakonische Arbeit überwiegend von Frauen geleistet wird. Ihr Handeln ist daher für die Glaubwürdigkeit einer diakonischen Kirche unverzichtbar, so die Pressestimme der Kfd.

Gleichberechtigung in der Kirche

Der Tag der Diakonin stellt dieses Anliegen in den Mittelpunkt. Er wird seit 1998 immer am 29. April – dem Festtag der Heiligen Katharina von Siena – begangen. Sie scheute sich nicht, konsequent das von ihr als richtig Erkannte gegen innerkirchliche Widerstände zu verfolgen. Seit Juni 2019 fordert die Kfd aber auch mit Nachdruck die volle Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Kirche und den Zugang von Frauen zu allen Diensten und Ämtern. Denn nur eine Kirche, in der sich Gerechtigkeit verwirklicht, ist eine glaubwürdige Kirche. Die Kollekte ging an das Netzwerk Diakonat der Frau.