Im Frühjahr hinterlassen auch Frösche ihre Spuren (Froschlaich) in der Natur wie hier in einem Gurtweiler Teich. Ein eher selten zu sehendes Phänomen ist die Laichschnur einer Erdkröte (Froschlurch), die hier im Schilfteich über den Froschlaich gespannt wurde.

Frösche haben in den letzten Tagen auch in einem Gurtweiler Teich ihren Froschlaich abgelegt.
Frösche haben in den letzten Tagen auch in einem Gurtweiler Teich ihren Froschlaich abgelegt. | Bild: Alfred Scheuble

Die Erdkröte, eine in Europa häufige Amphibienart, ist ein wechselwarmes Tier, das im Allgemeinen dämmerungsaktiv ist. Als Fortpflanzungsgewässer werden vor allem mittelgroße bis größere Weiher, Teiche und Seen genutzt. Der Laich wird in Form von Schnüren abgegeben, die fünf bis acht Millimeter dick und je nach Dehnung etwa zwei bis vier (fünf) Meter lang werden. Die schwarzen Eier sind in der Regel in zweireihigen Ketten innerhalb der Gallerte angeordnet. Das Krötenpaar wickelt die Laichschnüre um Äste und Pflanzen, die sich im Wasser befinden.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.