Manfred Dinort

Bei sonnigem Wetter und milden Temperaturen ist der Nikolausmarkt in der Waldshuter Schmittenau mit vielen Besuchern über die Bühne gegangen. „Ein Wetter, fast zu schön, um wahr zu sein“, kommentierte Harald Ebi, Vorsitzender der IGS Interessengemeinschaft Schmittenau, bei der Eröffnung.

Er erinnerte an die Entwicklung des Markts, der 1996 zum ersten Mal abgehalten wurde. „Wir haben uns gefreut, dass wir den Markt nach zwei Jahren Corona-Pause wieder durchführen konnten“, sagte er. Das sei aber nur mit der Hilfe der vielen Sponsoren möglich gewesen. Trotzdem habe man sich aus finanziellen Gründen stark einschränken müssen: „Der Markt findet in einem kleineren Rahmen statt, auf eine Bühne wurde aus Kostengründen verzichtet.“

Prominente Besucher auf dem Nikolausmarkt in der Schmittenau: Links OB Philipp Frank mit Ehefrau Tanja, rechts Bürgermeisterin Petra ...
Prominente Besucher auf dem Nikolausmarkt in der Schmittenau: Links OB Philipp Frank mit Ehefrau Tanja, rechts Bürgermeisterin Petra Dorfmeister mit ihrer Mutter. | Bild: Manfred Dinort

Dankbar sei er auch, dass die IGS diesmal durch die Siedlergemeinschaft unterstützt wurde. Dann freute er sich, viele prominente Gäste begrüßen zu können, unter ihnen Oberbürgermeister Philipp Frank mit Ehefrau, die erste Beigeordnete Petra Dorfmeister, OB-Stellvertreter Peter Kaiser, Margret Lenz als Vertreterin des Werbe- und Förderungskreises Waldshut, Christa Bader von der Aktionsgemeinschaft Tiengen sowie die Fraktionsvorsitzenden Claudia Hecht (SPD) und Philipp Studinger (CDU).

Schön: Dekorierte Stände säumten den Nikolausmarkt. Groß war die Auswahl an kleinen Geschenken und originellen Deko-Artikeln für die ...
Schön: Dekorierte Stände säumten den Nikolausmarkt. Groß war die Auswahl an kleinen Geschenken und originellen Deko-Artikeln für die Adventszeit. | Bild: Manfred Dinort

Gleich zu Beginn trat der Kinderchor der Theodor-Heuss-Schule auf, um mit fröhlichen Weihnachtsliedern die Besucher auf die Advents- und Weihnachtszeit einzustimmen. Viel Beifall gab es auch für die Jagdhornbläser des Hegerings Waldshut, die mit ihren zünftigen Klängen das Publikum anlockten. Nun war es Zeit für einen Rundgang entlang der Marktstände, die ein schönes Ambiente und ein vielseitiges Angebot bereithielten: Köstlichkeiten aus der Backstube, dekorative Handarbeiten, Deftiges und Herzhaftes, Geschenkideen und handwerkliche Unikate.

Wohltätig: Die beiden Frauen stammen aus Uganda, wohnen aber seit 1994 in Bad Säckingen. Sie sammeln Geld, um die Bildung in ihrem Land ...
Wohltätig: Die beiden Frauen stammen aus Uganda, wohnen aber seit 1994 in Bad Säckingen. Sie sammeln Geld, um die Bildung in ihrem Land zu unterstützen, nach dem Motto „Zukunft schenken durch Bildung“. | Bild: Manfred Dinort

Der IGS-Stand bot Magenbrot und Waffeln an, der Erlös soll dem „Wünschebus Südbaden“ zugutekommen. Dazwischen war ein kleiner Stand, der von zwei Afrikanerinnen bedient wurde. Die beiden Frauen stammen aus Uganda, wohnen aber seit 1994 in Bad Säckingen. Sie informierten und sammelten Spenden, um die Bildung in ihrem Heimatland zu unterstützen.

Mit einem festlichen Repertoire sorgten zur Mittagszeit die „Südbadischen Musikanten“ für musikalische Unterhaltung. Am Nachmittag trat der Chor des Kindergartes Oberalpfen auf, der offensichtlich versuchte, mit seinen herzerwärmenden Weihnachtsliedern den Nikolaus anzulocken. Dieser kam denn auch in Begleitung seiner Engel, aber nicht auf einem tollen Schlitten, sondern in aller Stille, offenbar durch eine Hintertür.

Eifrig: Die Kinder des Kindergartens Oberalpfen waren zum Nikolausmarkt gekommen, um die Besucher mit Weihnachtsliedern zu unterhalten.
Eifrig: Die Kinder des Kindergartens Oberalpfen waren zum Nikolausmarkt gekommen, um die Besucher mit Weihnachtsliedern zu unterhalten. | Bild: Manfred Dinort

Im Nu war er von den Kindern umringt, die sich ein Geschenk abholen wollten. Aber etwas Geduld war schon angesagt, denn der heilige Mann wollte zuvor noch ein paar besinnliche und mahnende Worte an die Kinder richten. Seine Kutsche hatte er draußen gelassen, um sie den Besuchern für Rundfahrten durch die Schmittenau zur Verfügung zu stellen. Am frühen Abend klang der Nikolausmarkt aus, in gemütlicher Atmosphäre, zwischen Lagerfeuer und einem sparsam beleuchteten Christbaum, mit Glühwein und Punsch.

Das könnte Sie auch interessieren