• Kostet es Zeit und Mühe, im OR mitzuarbeiten? Es kostet natürlich Zeit. Das war uns aber schon von Anfang an bewusst, sonst hätten wir uns nicht zur Wahl aufstellen lassen. Wir setzen uns ja für den Ort ein, in dem wir leben, also macht man das ja auch gerne.
  • Lässt sich die Mitarbeit problemlos mit den familiären und beruflichen Pflichten vereinbaren? Termine und Sitzungen werden im Ortschaftsrat-Team früh genug gemeinsam abgesprochen. Die Zeit nehmen wir uns.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Haben Sie das Gefühl, in diesem Amt auch was bewirken zu können? Alle Entscheidungen werden gemeinsam getroffen, jeder hat seine eigene Meinung – die Mehrheit entscheidet. Wir fühlen uns in unserem Amt wertgeschätzt, es passiert oft, dass man auf einem Spaziergang angesprochen wird und ein Bürger sein Anliegen mit auf den Weg in die nächste Sitzung gibt. So gesehen haben wir immer ein offenes Ohr für alle. Wir Frauen sind alle drei neu gewählt, von den wiedergewählten Männern und unserem Ortsvorsteher Matthias Schupp sind wir herzlich aufgenommen worden.
  • Kritische Stimmen sagen: Die haben ja doch nichts auszurichten. Würde man den kritischen Stimmen Glauben schenken, wären keine drei Frauen in den Ortschaftsrat gewählt worden. Es waren genug männliche Bewerber auf der Wahlliste. Man traut uns als Frau demnach was zu.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Oft kommen technische/bauliche Fragen auf den Tisch. Überlassen Sie da lieber den Männern die Entscheidung? Bei technischen und baulichen Fragen stehen wir den Männern in nichts nach, bei Unklarheiten informieren wir uns und lernen gerne dazu.
  • Was liegt Ihnen persönlich besonders am Herzen? Das Mitgestalten des Dorfgeschehens und die Weiterentwicklung zu einem noch attraktiveren Ortsteil liegt uns am Herzen. Unser Bestreben ist, dass sich Neubürger gut integrieren und sich hier wohlfühlen. Anfang des Jahres 2020 haben wir Frauen zum Beispiel einen Generationenkaffee ausgerichtet. Spe-ziell haben wir dazu neu zugezogene Bürger eingeladen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht.
  • Fühlen Sie sich in Eschbach wohl? Bietet der Ort Möglichkeiten, sich zu entfalten/zu engagieren? Wir haben hier viele Vereine, in denen man sich engagieren kann. Veranstaltungen jeglicher Art, die auch über die Ortsgrenze hinaus bekannt sind, finden großen Anklang. Wenn man möchte, kann man sich auf vielfältige Art und Weise einbringen. Eschbach liegt landschaftlich sehr schön, tolle Ausflüge in die Natur sind direkt ab der Haustüre möglich. Ja, wir leben gerne hier!
Das könnte Sie auch interessieren
  • Welche Beschlüsse während Ihrer Amtszeit hatten für Sie einen besonderen Stellenwert? Das Erreichen des Beschlusses, den Kindergarten um zehn Krippenplätze zu erweitern war uns sehr wichtig. Diese Baumaßnahme ist für die Entwicklung unseres Dorfes von großer Bedeutung.
  • Müssen Sie sich manchmal als Mitglied des Ortschaftsrates Vorwürfe anhören? Würden Sie sich mehr Zuhörer bei den Sitzungen wünschen? Man kann es nicht immer allen recht machen, aber konstruktive Kritik nehmen wir gerne an. Über eine rege Teilnahme an den öffentlichen Sitzungen freuen wir uns immer.
  • Ist die Mitarbeit im OR für Sie eine Bereicherung? Auf jeden Fall, man lernt viel dazu und hat die Möglichkeit, auch mal hinter die Kulissen zu blicken. In diesem schwierigen Corona-Jahr haben wir besonders gespürt, dass wir ein gutes Miteinander hier bei uns in Eschbach haben. Viele engagierte Bürger bringen sich mit Ideen ein, so funktioniert Gemeinschaft, so macht das Amt als Ortschaftsrätin Freude!