Waldshut-Tiengen (H&G) Zahlungsunfähige (oder zahlungsunwillige!) Mieter können zur Existenzbedrohung für private Kleinvermieter werden. Umso wichtiger ist es deshalb, bei der Neuvermietung einer Immobilie nichts dem Zufall zu überlassen. „Habe ich mich bei der Auswahl eines neuen Mieters wirklich richtig entschieden oder bin ich möglicherweise doch einem notorischen Mietbetrüger aufgesessen?“

Diese Sorge vieler privater Vermieter ist durchaus berechtigt. Anzug und Krawatte beim Besichtigungstermin sind schließlich kein Beweis für finanzielle Solidität, und weder verbindliches Auftreten noch der neuwertige Mittelklassewagen sagen wirklich etwas über die Zahlungsmoral des neuen Mieters aus.

Gut, wer sich da schon im Vorfeld professioneller Unterstützung sicher sein kann. Hier bietet Haus & Grund verschiedene Möglichkeiten an.

  • SolvenzCheck: „Ein SolvenzCheck gibt objektive Auskunft über die Zahlungsmoral eines Mietinteressenten. Deshalb sollte jedes Mitglied vor Abschluss eines Mietvertrages diesen kostengünstigen Service nutzen“, rät Nadine Mutter von der Geschäftsstelle von Haus & Grund Hochrhein.
  • Mietvertrag für Vermieter: Mindestens ebenso wichtig, wie die sorgfältige Auswahl des künftigen Mieters, ist auch die Wahl des richtigen Mietvertrags. Die bewährten Haus & Grund Mietverträge werden laufend an die Rechtsprechung angepasst – und sie sind konsequent an den berechtigten Interessen der Vermieter orientiert.
  • Rechtsschutzversicherung und Rechtsberatung für private Eigentümer und Vermieter: Komplett wird die umfassende Vorsorge für ein möglichst sorgenfreies Mietverhältnis allerdings erst durch den Abschluss einer Rechtschutzversicherung für private Eigentümer und Vermieter, die speziell auf die Bedürfnisse von Haus & Grund-Mitgliedern zugeschnitten ist. Die Vorteile dieses besonderen Angebots für Haus & Grund-Mitglieder sind insbesondere die sehr günstige Jahresprämie von 59 Euro je vermietete Wohnung/Einfamilienhaus, unabhängig von der zugrunde liegenden Bruttojahresmiete. Auch der gerichtliche Rechtsschutz kann als Einzelrisiko versichert werden. Es wird nicht wie sonst üblich der Abschluss des Privat-Rechtsschutz, Berufs- Rechtsschutz etc. vorausgesetzt. Die moderate Selbstbeteiligung von 250 Euro im Rechtsschutzfall macht das Rechtsverfolgungsrisiko für Vermieter kalkulierbar. „Übernahme des Kostenrisikos bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung durch eine speziell auf die Mitglieder zugeschnittene Eigentümer-Rechtsschutzversicherung – wer noch nicht über einen solchen Versicherungsschutz verfügt, sollte spätestens beim Abschluss eines neuen Mietverhältnisses aktiv werden“, so Anton Bernhard Hilbert, der Vorstandsvorsitzende von Haus & Grund Hochrhein.

Wie angenehm, dass jedes Mitglied beim Abschluss dieser Rechtsschutzversicherung Geld spart im Vergleich zu anderen Rechtsschutzversicherungen. Das macht die Haus & Grund Hochrhein- Vergünstigung möglich.

  • Keine Wartezeit: Es gibt noch einen zusätzlichen Bonus: Mitglieder, die einen SolvenzCheck durchführen lassen und den Vertrag auf einem Formular des Vereins abschließen, erhalten den Rechtsschutz unmittelbar nach Abschluss der Versicherung. Die ansonsten übliche Wartezeit von drei Monaten entfällt.
  • Kostenlose Rechtsberatung als Mitglied im Ortsverein: Das Komplett-Paket aus Beratung, SolvenzCheck, Vertragsformular und Rechtsschutzversicherung sorgt nicht nur für optimalen Schutz, sondern spart bares Geld und schützt bestmöglich vor bösen Überraschungen. Vermieter mit einer Haus & Grund-Mitgliedschaft haben da die Nase vorn, ist sich Hilbert sicher.

Nachlassplanung: Damit das Erbe nicht zur Last wird

Waldshut-Tiengen (H&G) In vielen Erbfällen wechseln Immobilien den Eigentümer. Das kann für Streit unter den Erben sorgen. Umso wichtiger ist eine rechtzeitige und wohl überlegte Nachlassplanung.

Ein Mietshaus in bester Innenstadtlage, dazu mehrere geräumige Eigentumswohnungen, Aktien, Schmuck, und ein Barvermögen im sechsstelligen Bereich: Maria V. war eine wohlhabende Frau. Als sie im Juni 2017 im Alter von 85 Jahren verstarb, lautete ihr eigenhändiger letzter Wille, dass ihr Lebensgefährte, mit dem sie die letzten fünfzehn Jahre ihres Lebens verbracht hatte – ihr Ehemann war schon Ende der 1980er Jahre verstorben – sämtliche „mobilen Vermögenswerte“ erhalten sollte. Die beiden Töchter hingegen sollten die Immobilien bekommen, wobei ihr Lebensgefährte die Eigentumswohnung bis zu seinem Tod kostenfrei nutzen können sollte.

Eine klare Sache, sollte man meinen. Doch der Teufel steckt wie so oft im Detail: Wie zum Beispiel sieht es mit den Miet- und Mietkautionskonten des Mietshauses aus? Zählen diese zum Immobilienvermögen und gehen daher an die Töchter? Oder sind sie dem restlichen Geldvermögen zuzurechnen und stehen dem Lebensgefährten zu? Und wer ist überhaupt Erbe? Der Lebensgefährte? Die Töchter? Oder alle zusammen?

Und dann war da noch eine grundsätzliche Sache: Das Testament kam nur einen Monat vor dem Tod von Maria V. zustande. Zu diesem Zeitpunkt bestanden bereits Anzeichen einer Demenz. In allen vorherigen Testamenten waren die Töchter als Alleinerbinnen genannt. War die Aufteilung zwischen Lebensgefährte und Töchtern also wirklich der letzte Wille der alten Frau? Oder hatte sie das Testament unterschrieben, ohne zu wissen, was darin steht?

Beim Vererben von Immobilien ist die Lage oft kompliziert

Der Fall zeigt, wie wichtig es ist, zu Lebzeiten rechtzeitig vorzusorgen – und alle Betroffenen mit einzubeziehen. Denn gerade wenn es um das Vererben von Immobilien geht, ist die Lage häufig kompliziert. Wird hier nicht für Transparenz und eine eindeutige Aufteilung des Nachlasses gesorgt, ist nach dem Tod Streit zwischen den Erben vorprogrammiert.

„Ziele wie eine klare Erbaufteilung und die Vermeidung von Streit im Erbfall lassen sich nur durch eine rechtzeitige und wohl überlegte Nachlassplanung verwirklichen“, mahnt der Erbrechtsexperte Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert aus Waldshut-Tiengen. „Laientestamente halten für die Erben oft böse Überraschungen bereit.“

Diese Problematik ist allgegenwärtig, denn auf Deutschland rollt eine historisch nie da gewesene Erbschaftswelle zu: Und in rund zwei Dritteln der Fälle werden Immobilien vererbt. Laut einer Allianz-Studie macht aber nur etwa jeder Vierte (27 Prozent) die ererbte Immobilie zu seinem Eigenheim – was erhebliche steuerliche Vorteile haben kann. Vier von zehn Erben (40 Prozent) verkaufen die Immobilie, 15 Prozent entscheiden sich für eine Vermietung.

Haus & Grund
Hochrhein

Der Verein Haus & Grund Hochrhein mit Sitz in Waldshut-Tiengen kümmert sich seit über 100 Jahren um alle rechtlichen und wirtschaftlichen Anliegen seiner Mitglieder, der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer im Landkreis Waldshut und am Hochrhein.

Dem Eigentümerverband Haus & Grund – mit Sitz in Berlin – sind insgesamt 22 Landesverbände mit über 900 Vereinen angeschlossen.

Die Leistungen des Vereins durch Rechtsanwälte

Jedes Mitglied kann täglich die telefonische Rechtsberatung in Fragen rund um die Immobilie vom spezialisierten Fachanwalt in Waldshut, Rechtsanwälte Hilbert & Simon, Kaiserstraße 5, 79761 Waldshut-Tiengen, Telefon: 07751/83 17 17 und St. Blasien, Rechtsanwälte Joester & Riedl, Hauptstraße 33, 79837 St. Blasien, Telefon: 07672/42 22 oder 07672/43 33 in Anspruch nehmen.

Vier persönliche Rechtsberatungen beziehungsweise zwei Erbrechtsberatungen sind im Jahresbeitrag enthalten.

Die Dienstleistungen durch die Geschäftsstelle

Mitgliederverwaltung, Mieterhöhungen, Ausfüllen von Mietverträgen, Musterschreiben und Mietverträge, Insolvenz-Check Schufa, Mietkautionskonto, Kontaktdaten von Experten für Mitglieder (Energieberatung, Schädlingsbekämpfung, Schimmelbekämpfung, Steuerberatung, Wohnungsabnahme), E-Verwaltung, Immobilenvermarktung (Verkauf, Vermietung), Immobilienbewertung, Günstige Versicherungen speziell für Immobilieneigentümer

Werden Sie unser Mitglied

Der Jahresbeitrag für Hauseigentümer mit Einfamilienhaus, Eigentumswohnung, Mehrfamilienhäuser oder Geschäftsräumen beträgt 96,00 Euro (zzgl. Aufnahmegebühr 96,00 €, inkl. Zeitschriftenabonnement).

Kontakt

Haus & Grund Hochrhein
Rheinstraße 1
79761 Waldshut-Tiengen
Telefon: 07751/76 76
E-Mail: http://verein@haus-und-grund-hochrhein.de


Informationen im Internet:
http://www.haus-und-grund-hochrhein.de