„Ich bin total außer mir und kann es immer noch nicht fassen“, beschreibt die 54-jährige Mitarbeiterin der Tourist-Information in Waldshut ihren Gemütszustand im Telefongespräch mit dieser Zeitung, nachdem sie von ihrem Gewinn erfahren hatte.

„Mein erster Gedanke war: Ist das wirklich wahr“, berichtet sie weiter. Noch nie habe sie im Leben etwas gewonnen. „Das ist unfassbar für mich“, erzählt Silvia Probst. Mit insgesamt neun Rubbellosen hatte sie beim Weihnachtsgewinnspiel teilgenommen, eines davon bescherte ihr nun den roten Flitzer als Hauptpreis.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ein Auto kann man immer gebrauchen“, findet die Siegerin, die bislang mit ihrem Mann zusammen nach Waldshut zur Arbeit fährt. Möglicherweise verschenkt sie das Auto weiter: „Ich habe zwei erwachsene Kinder. Mal schauen, wer es bekommt“, sagt sie schmunzelnd.

„Das ist unfassbar für mich.“
Silvia Probst, Gewinnerin des Hauptpreises beim Waldshut-Tiengener Weihnachtsgewinnspiel
Silvia Probst (Archivbild).
Silvia Probst (Archivbild). | Bild: Juliane Schlichter

Mit ihren Kindern, die beide studieren und für die Weihnachtsfeiertage nach Hause gekommen sind, habe sie Luftsprünge gemacht, nachdem sie von ihrem Gewinn erfahren hatte. „Wir freuen uns riesig“, sagt sie und die Freude ist durch den Telefonhörer zu spüren. Am Abend wolle sie mit ihren Mann und den Kindern eine Flasche Sekt zusammen trinken und auf das Auto anstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeister Philipp Frank, der die Ziehung des Hauptgewinns und der 13 weiteren Sachpreise unter der notariellen Aufsicht von Rechtsassessorin Inga-Maria Murzik im Trausaal des Rathauses Tiengen durchführte, gratulierte Silvia Probst telefonisch direkt nach der Ziehung. „Dafür bekommen Sie aber kein Weihnachtsgeld“, scherzte er mit seiner Mitarbeiterin.

Das sind die Gewinner der 13 Sachpreise

Normalerweise findet die Ziehung des Waldshut-Tiengener Weihnachtsgewinnspiels vor den Augen zahlreicher Passanten abwechselnd in der Fußgängerzonen von Waldshut und Tiengen statt. „Die Auslosung der Lotterie ist für mich ein ganz fester Bestandteil meines persönlichen Weihnachtsfests“, sagt der OB auf Nachfrage dieser Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen der Corona-Beschränkungen wurden die bei der Ziehung anwesenden Personen auf ein Minimum beschränkt. Lediglich Frank und Murzik nahmen daran teil. Die beiden Vorsitzenden des Werbe- und Förderungskreises Waldshut und der Aktionsgemeinschaft Tiengen, Christian Straub und Zara Tiefert-Reckermann, wären gerne dabei gewesen, hoffen aber genau wie der Oberbürgermeister, „dass wir die Ziehung nächstes Jahr wieder ohne Corona durchführen können“, so Frank.

Oberbürgermeister Philipp Frank führte die Ziehung der Gewinner des Weihnachtsgewinnspiels unter der notariellen Aufsicht von Inga-Maria Murzik am Laptop durch.
Oberbürgermeister Philipp Frank führte die Ziehung der Gewinner des Weihnachtsgewinnspiels unter der notariellen Aufsicht von Inga-Maria Murzik am Laptop durch. | Bild: Juliane Schlichter

Rasch ermittelte der Oberbürgermeister am Laptop neben der Hauptgewinnerin die Empfänger der 13 Sachpreise. „Ich gratuliere allen Gewinnern und danke allen Spendern der Gewinne. In der Corona-Situation ist dies keine Selbstverständlichkeit“, erklärt Frank. Insgesamt gab es in diesem Jahr beim Weihnachtsgewinnspiel Preise im Gesamtwert von 58.000 Euro zu gewinnen. 60 Geschäfte
in Waldshut-Tiengen hatten sich an der Aktion beteiligt.

So ungewöhnlich die Ziehung war, so außergewöhnlich war das 22. Weihnachtsgewinnspiel als Ganzes. Allen Widrigkeiten zum Trotz ist es dem SÜDKURIER Medienhaus mit dieser Aktion gelungen, den Handel in der Doppelstadt auch in Zeiten der Pandemie zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren