Bei seiner jüngsten Aktion hat der Lions Club für eine bessere Ausstattung des Kreises Waldshut mit Defibrillatoren gesorgt. Zuletzt überreichte Markus Wesner vom Lions Club Waldshut einen Defibrillator an Fritz Schreiner, den Vorsitzenden des Motorbootclubs Hochrhein. Das Gerät soll unter dem Dach des Clubhauses installiert werden soll.

Markus Wesner sagte dazu: „Das Gerät soll helfen, wenn Personen bewusstlos geworden sind und keine Atmung und kein Puls mehr festgestellt werden können, erste Hilfe zu leisten und den Kreislauf des Patienten wieder zu aktivieren.“ So könne die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes lebensrettend überbrückt werden. Die Anwendung, so erklärte er, sei ganz einfach: „Sie starten das Gerät und es gibt Ihnen genaue Anweisungen, was der Reihe nach zu tun ist.“ Dann schaltete er das Gerät ein und sogleich kam die erste Anweisung: „Alle Kleidungsstücke sind vom Brustkorb des Patienten zu entfernen und notfalls aufzuschneiden.“

Zeit überbrücken

Wichtig bei der Aktion des Lions Club sei der Gedanke gewesen, durch eine zahlenmäßig größere Ausstattung mit den Defibrillatoren eine schnellere Erreichbarkeit zu gewährleisten und die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes durch Erste-Hilfe-Maßnahmen mit dem Gerät aktiv zu überbrücken.

DRK berät

Die Auswahl der Standorte wurde mit dem DRK Waldshut abgesprochen, es wurden zehn Geräte angeschafft. Wesner versicherte, dass niemand Angst zu haben brauche, das Gerät auch einzusetzen, weil man eigentlich nichts falsch machen könne. Um sich mit der Anwendung des Gerätes vertraut zu machen, so berichtete Fritz Schreiner, hätten 32 Mitglieder des Motorbootclubs einen AED-Kurs (Kurs für die Benutzung des Automatisierten Externen Defibrillators) absolviert, den das DRK Waldshut ausgerichtet hatte. Alle Teilnehmer bekamen dafür ein Zertifikat.