Die Vorsitzende der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Waldshut-Tiengen, Sabine Schumann, berichtete in der Hauptversammlung in der Realschule Tiengen über ungewohnte Zeiten. Bis die Corona-Pandemie im März zuschlug, konnte die Ortsgruppe wie gewohnt im Waldshuter Hallenbad trainieren.

In mühevoller Arbeit wurde ein Hygienekonzept erarbeitet und alle Mitglieder wollten weiter trainieren, jedoch musste man aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen für das restliche Jahr auf Wassertraining verzichten. Gleich zu Beginn der Versammlung berichtete Sabine Schumann, dass sie sich nach 13 Jahren Vorsitz nicht mehr zur Wahl stellen wird. Sie bedankte sich mehrfach für die Zeit und das Vertrauen und übergab das Amt nach einer einstimmigen Wahl an Felix Lehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Hauptversammlung fand auch gleichzeitig die Jugendversammlung statt. Jugendvertreterin Sarah Nußbaumer berichtet von wenigen Aktionen. Lediglich ein Schlittschuhausflug im Januar und die Vereinsmeisterschaften im Februar konnten stattfinden. Die jährlichen Wettkämpfe, wie Bezirks- und Landesmeisterschaften, wurden von den Veranstaltern abgesagt. Auch die geplanten Aktionen wie Hüttenwochenenden und Spielenachmittage mussten aufgrund von Corona weichen.

Mann beim Stauwehr gerettet

Der technische Leiter Einsatz, David Lehr, berichtet von elf Alarmierungen, davon hob er einen Einsatz besonders hervor. Er erzählte von einem Einsatz in Lauchringen, als ein Arbeiter beim Stauwehr in die Wutach stürzte und von Schwemmholz eingeklemmt wurde. Trotz einer Wassertemperatur von gerade einmal 5 Grad konnte der 46-Jährige ohne bleibende Schäden befreit werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Tatkräftig mit angepackt haben 2020 viele Mitglieder besonders bei der Fieberambulanz in der Waldshuter Chilbihalle und bei der Abstrichstelle in Bad Säckingen. Am Ende seines Berichtes appelliert Lehr an den Nachwuchs und hob besonders das Jugendeinsatzteam (kurz Jet) hervor. Im Jet werden Interessierten ab zwölf Jahren auf die spätere Einsatzgruppe vorbereitet.

Neue Mitglieder in der Pandemie

Auch wenn es für die DLRG Waldshut-Tiengen ein schwieriges Jahr war, konnten trotz allem neue Mitglieder begrüßt werden. Es wurden auch Mitglieder geehrt. 20 Mal durfte Vorsitzende Sabine Schumann die bronzene Ehrung für zehn Jahre Mitgliedschaft überreichen. Neben den Ehrungen für 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft, war die Ehrung von Lothar Grünert etwas ganz Besonderes. Grünert wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Der stellvertretende Vorsitzende Ernst Lehr erzählte davon, dass die Einsatzgruppe der DLRG vor allem durch Grünert aufgebaut wurde.

Ehrungen bei der DLRG Waldshut-Tiengen (vorne, von links): Max Lehr (25 Jahre), Lukas Fischer (10), Lena Hirschberger (10), Emil Lehr (10). Hinten, von links: Michael Böhm (Ehren-Verdienstabzeichen in Bronze), Kordula Kirchner (Ehren-Verdienstabzeichen in Gold), Lothar Grünert (60), Maike Kirchner (10), Philipp Hirschberger (10).
Ehrungen bei der DLRG Waldshut-Tiengen (vorne, von links): Max Lehr (25 Jahre), Lukas Fischer (10), Lena Hirschberger (10), Emil Lehr (10). Hinten, von links: Michael Böhm (Ehren-Verdienstabzeichen in Bronze), Kordula Kirchner (Ehren-Verdienstabzeichen in Gold), Lothar Grünert (60), Maike Kirchner (10), Philipp Hirschberger (10). | Bild: DLRG Waldshut-Tiengen