Neun Bürger konnte Ortsvorsteher Christian Maier zur ersten Ortschaftsratsitzung in diesem Jahr begrüßen. Es gab einiges zu besprechen und entscheiden: Die rund 40 Laternen in Aichen werden derzeit auf LED umgerüstet. Die Stadt hatte aufgrund der einfacheren technischen Handhabung und aus Sicherheitsgründen – Licht kann Einbrecher abschrecken – vorgeschlagen, dass sie die ganze Nacht durch brennen. Vier Ortschaftsräte folgten dem nicht, zwei enthielten sich der Stimme. Zwischen ein und fünf Uhr nachts werden die Laternen ausgeschaltet. Energiesparen und Insektenschutz waren hier wichtige Stichworte.

Drei Bausachen behandelte der Ortschaftsrat. Eine ist umstritten. Wolfgang Hilpert möchte ein bestehendes Ökonomiegebäude in ein Mehrfamilienhaus mit sieben Wohnungen umbauen. Das städtische Bauamt hat wegen der recht großen Anzahl an Wohnungen Bedenken. Der Ortschaftsrat hingegen befürwortete einstimmig den Umbau in der gewünschten Größenordnung.

Eine Entscheidung über die Sanierung des vom Regen ausgespülten Hoggenwegs wurde vertagt. Ortsvorsteher Maier wird sich erst noch informieren, ob die Fahrspuren eventuell mit Betonplatten ausgelegt werden können. Fertig sind hingegen die Arbeiten – zwei Stützmauern wurden erstellt – in den Ortsverbindungsstraßen Aichen nach Gutenburg und Allmut.

Die Dorfputzede entfällt dieses Jahr wegen Corona. Freiwillige, allen voran Ortschaftsrat Martin Boos, haben aber schon viel selber gesammelt. Nächstes Jahr wird die Dorfputzede auf jeden Fall stattfinden, verbunden mit der Hoffnung, dass dann keine coronabedingten Einschränkungen mehr gelten und der abschließende Dorfhock möglich sein wird.

Mehr Verkehr wegen Sperrung

Ex-Ortschaftsrat Norbert Strittmatter übernimmt die Patenschaft für die Aichener Ruhebänke, die ab diesem Jahr auch über den Winter draußen bleiben. Er schaut, ob sie in Ordnung sind und übernimmt Reparaturen.

Bislang hatten die Wegwarte sie jeden Winter mit großem Aufwand nach drinnen geholt. Mit zwei Nachrichten schloss Christian Maier die Sitzung: Demnächst wird bei der Schule das lang gewünschte Bushaltehäuschen seiner Bestimmung übergeben.

Im Zuge der Schlüchttal-Sperrung wird sich ein Teil des Ausweichverkehrs noch einige Zeit lang deutlich im Dorf bemerkbar machen.