„Seit 50 Jahren werden Pfarrgemeinderäte gewählt – doch 2020 war vieles anders“, sagt die Vorsitzende des Diözesanrates der Erzdiözese Freiburg, Martina Kastner, über die Pfarrgemeinderatswahlen im Erzbistum am vergangenen Sonntag. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die sonst übliche Präsenzwahl zum ersten Mal abgesagt und der Wahltermin vom 22. März auf den 5. April verschoben. Abstimmen konnten die Gemeindemitglieder ausschließlich per Briefwahl oder erstmals im Internet.

In der katholischen Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena machten laut dem vorläufigen Wahlergebnis 665 Wähler von der Möglichkeit Gebrauch, online abzustimmen. Dies entspricht knapp drei Viertel der abgegebenen Stimmen. Das restliche Viertel (245 Wähler) stimmte per Briefwahl ab. Zwölf Stimmen waren bei der Briefwahl ungültig. 910 von insgesamt 10.967 stimmberechtigten Gemeindemitgliedern der Seelsorgeeinheit St. Verena machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 8,3 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena, die sich seit 2015 aus den Pfarrgemeinden von Dogern, Krenkingen, Oberlauchringen, Tiengen, Unterlauchringen und Waldshut sowie den Filialgemeinden Breitenfeld, Detzeln und Eschbach zusammensetzt, waren 18 Mitglieder des Pfarrgemeinderats zu wählen. 15 Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt.

Die meisten Stimmen – nämlich 601 – aus allen sechs Stimmbezirken holte die Musikpädagogin Doris Schäuble aus Oberlauchringen, gefolgt von der Kaufmännischen Angestellten Karin Höhl aus Oberlauchringen mit 570 Stimmen und der Religionslehrerin Ulrika Schirmaier aus Unterlauchringen mit 558 Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Stimmbezirk Krenkingen wurden Lukas Hug (17 Stimmen) und Irmtraud Maier (11 Stimmen) gewählt, die beide nicht kandidiert hatten. Die Pfarrgemeinderatswahlen leitete Wahlvorstand Wolfgang Zimmermann.

Das Wahlergebnis im Einzelnen

Der Pfarrgemeinderat der katholischen Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena setzt sich nach den Wahlen am vergangenen Sonntag laut dem vorläufigen Endergebnis aus folgenden 18 Mitgliedern zusammen:

1. Doris Schäuble (Oberlauchringen, 601 Stimmen)
2. Karin Höhl (Oberlauchringen, 570)
3. Ulrika Schirmaier (Unterlauchringen, 558)
4. Axel Völkle (Tiengen, 553)
5. Axel Martin (Dogern, 543)
6. Klaus Bachmann (Tiengen, 539)
7. Sandra Loll (Oberlauchringen, 538)
8. Sonja Denker (Unterlauchringen, 533)
9. Ellen Ekert (Dogern, 532)
10. Sabine Shaguolo (Tiengen, 506)
11. Bernhard Scherer (Waldshut, 482)
12. Christoph Ripp (Dogern, 461)
13. Andrea Fleig (Waldshut, 456)
14. Martina Ebi (Waldshut, 420)
15. Lukas Hug (Krenkingen, 17)
16. Irmtraud Maier (Krenkingen, 11)