Von Corona nicht unterkriegen lassen haben sich die Absolventen des biotechnologischen (BTG) und ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums (EG) der Justus-von-Liebig-Schule Waldshut: Nicht nur legten 44 von 45 Schülern in diesem Jahr erfolgreich ihr Abitur ab, sondern viele taten sich in diesen Krisenzeiten auch besonders hervor, informiert die Schule in einer Pressemitteilung.

Die Preisträger

Und so war es am Vorsitzenden des Fördervereins, Bürgermeister Thomas Kaiser aus Häusern, etwa Schulsprecherin Sabine Vlad den Preis für besonderes außerunterrichtliches Engagement zum Wohle der Schule zu überreichen.

Gute Leistungen

Überhaupt gab es während der Abschlussgala einiges zu feiern: Allein sechs Abiturienten erreichten einen Notendurchschnitt bis 1,5 und erhielten damit einen Preis, ebenfalls sechs Schülern gelang ein Durchschnitt bis 1,9; sie erhielten ein Lob. Weitere Auszeichnungen für besondere Leistungen in einzelnen Fächern erhielten insgesamt acht Absolventen, darunter etwa die Preise für das Profilfach Biotechnologie im BTG, den „Abiturpreis Biotechnologie 2021“ der Chemie.BW, sowie für das Profilfach Ernährung mit Chemie im EG, den „Kofrányi-Preis“ der AOK.

Mit Gesang und Tanz, aber auch mit Bildern und Reden gestalteten die Schüler eine festliche Abschlussfeier im feierlich geschmückten Foyer der Schule, während der sie sich immer wieder auch bei ihren Lehrkräften und vielen weiteren Personen für die Begleitung in stürmischen Zeiten bedankten. Immerhin sei man gemeinsam durch die Härten eines ersten und zweiten Lockdowns gegangen. Zum Ausdruck ihrer Hoffnungen auf eine goldene Zukunft ließen beide Klassen schließlich ebenso glänzende Ballons aufsteigen, was das Ende einer würdigen Gala markierte, schreibt die Schulleitung abschließend.