Weltläden, Schulen, kirchliche Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure machen im Rahmen der Fairen Woche auf den Fairen Handel aufmerksam. Unter dem Motto „Fair statt mehr“ beschäftigt sich die Aktionswoche in diesem Jahr mit der Frage, was es für ein gutes Leben braucht. Am Samstag, 19. September, lädt der Weltladen Tiengen von 9 bis 16 Uhr in der Weihergasse 12 zum Austausch, zur Begegnung und zur Diskussion ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Faire Woche wird veranstaltet vom Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband. „Die Frage, was ein gutes Leben ausmacht, hat durch die Corona-Pandemie eine eindringliche Aktualität bekommen“, sagt Barbara Kläsle, Vorsitzende der Eine-Welt-Gruppe-Tien­gen. Die Krise mache deutlich, dass unser Wirtschaftssystem nicht unverwundbar sei und dass es vielen Menschen die Chance auf ein gutes Leben verwehre – vor allem im globalen Süden. Gleichzeitig biete es die Chance, das eigene Konsumverhalten, aber auch unser auf Wachstum ausgerichtetes System als Ganzes zu hinterfragen. „Der Faire Handel stellt den Menschen in den Mittelpunkt, nicht den Profit“, so Kläsle und sie erläutert: „Seit 50 Jahren sorgt der Faire Handel zum Beispiel mit höheren Erlösen für die Produzierenden sowie mit verlässlichen Handelsbeziehungen dafür, dass auch die Menschen am Anfang der Lieferketten ein gutes Leben haben können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Faire Woche findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Die Veranstalter rechnen trotz der Corona-Pandemie mit mehr als 1000 Veranstaltungen bundesweit. Unter anderem werden Vertreter von Produzentenorganisationen in Videobotschaften berichten, was für sie ein gutes Leben ausmacht und wie der Faire Handel dazu beiträgt. Produkte aus Fairem Handel sind in 900 Weltläden, mehr als 40.000 Bioläden, Supermärkten, Discountern und Bäckereien sowie in mehr als 20.000 Cafés und Restaurants erhältlich. Der Faire Handel soll Perspektiven schaffen für rund 2,5 Millionen Kleinproduzierende und ihre Familien weltweit. Weitere Informationen gibt es hier und beim Weltladen in Tiengen, Telefon 07741/674 98 85, Mobil 0173/669 36 52.