„Eine Stunde Leichtigkeit“ in schwierigen Zeiten – diesen an Andreas Kowalski herangetragenen Wunsch haben er und seine Musicalgruppe Voices of Christmas in der Tiengener Stadthalle erfüllt. Nachdem es 2020 coronabedingt ausgefallen war, führte die Gruppe dort am Sonntagnachmittag ihr 17. Weihnachtsmusical mit dem Titel „Traumhafte Weihnachten“ auf. Dies wieder zusammen mit den kleinen Tänzerinnen der Ballettschule Küssaberg.

Farbenpracht: Die Akteure spielen, singen und tanzen vor schönen Bühnenbildern.
Farbenpracht: Die Akteure spielen, singen und tanzen vor schönen Bühnenbildern. | Bild: Ursula Freudig
Einfach süß: Die kleinen Engel der Ballettschule Küssaberg zeigen beim Weihnachtsmusical Grazie und Anmut.
Einfach süß: Die kleinen Engel der Ballettschule Küssaberg zeigen beim Weihnachtsmusical Grazie und Anmut. | Bild: Ursula Freudig

Wie gewohnt, sangen, spielten und tanzten sich die größtenteils jungen Akteure mit Können, Schwung, Witz, Pfiff und Anmut in die Herzen des Publikums. Alle rund 200 Plätze – mehr ließen die Corona-Vorgaben nicht zu – waren trotz der geltenden, strengen Zugangsregeln besetzt. Markenzeichen der Voices of Christmas ist es, die Weihnachtsgeschichte jedes Jahr in einem neuen, modernen, fantasievollen Gewand zu präsentieren. Auch am Sonntag passte alles unterhaltsam und schlüssig zusammen.

Livemusik: Eine kleine Band (links Andreas Kowalski) begleitet das Bühnengeschehen.
Livemusik: Eine kleine Band (links Andreas Kowalski) begleitet das Bühnengeschehen. | Bild: Ursula Freudig

In der Aufführung hatten Ufos und die Oberbürgermeisterin von New York ebenso Platz, wie der Nordpol und Schafe, die ihre Hirten suchen. Dabei fehlten auch – ganz traditionell – der Weihnachtsmann und süße, kleine Engel (Ballettschule Küssaberg) nicht. Andreas Kowalski hat als Leiter der Gruppe nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern auch mit weiteren Musikern, die immer live gesungenen Gesangseinlagen instrumental begleitet.

„Weil wir lange nicht wussten, ob wir aufführen dürfen, sagten wir uns, was wir nicht beeinflussen können, das ist dann so, aber ...
„Weil wir lange nicht wussten, ob wir aufführen dürfen, sagten wir uns, was wir nicht beeinflussen können, das ist dann so, aber was wir beeinflussen können, das gestalten wir“, sagt Andreas Kowalski, Leiter Voices of Christmas. | Bild: Ursula Freudig

Überaus beeindruckend waren auch die wechselnden, farbenfrohen Bühnenbilder. Sie waren das I-Tüpfelchen einer rundum gelungenen Aufführung mit tollen Darstellern, großen Stimmen und professioneller Technik dank HVT.

Auf der Suche: Die hirtenlosen Schäfchen spielen im Weihnachtsmusical tragende Rollen und trumpfen auch gesanglich auf.
Auf der Suche: Die hirtenlosen Schäfchen spielen im Weihnachtsmusical tragende Rollen und trumpfen auch gesanglich auf. | Bild: Ursula Freudig

In seine Dankesworte am Ende der Aufführung schloss Kowalski auch die Tiengener Zunft ein, in deren Räumen die Gruppe geprobt hat. Die Gruppe Voices of Christmas will mit seinen Musicals nicht „nur“ das Publikum unterhalten, sondern auch die frohe Weihnachtsbotschaft nachhaltig bewusst machen: „Wir können darauf vertrauen, dass Gott da ist, auch in dieser Zeit“, gab Andreas Kowalski dem Publikum mit auf den Weg.