Was ist ein First Responder? Für diesen Ausdruck gibt es inzwischen eine neue Bezeichnung, im gut verständlichen Deutsch: „Helfer vor Ort“, abgekürzt „HvO“. Im Waldshuter Ortsteil Oberalpfen, so steht es im Jahresbericht des Ortsvorstehers Armin Arzner, gibt es inzwischen drei Helfer vor Ort. Schon vor Jahren erklärte Fabian Keller, der als Rettungssanitäter in der Schweiz tätig ist, sich bereit, den Notfalldienst in Oberalpfen zu übernehmen. Er selbst betreut auch einen der beiden Defibrillatoren, die in Oberalpfen stationiert sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt wurde daraus ein Helferteam, dem auch Julian Wolber und Marco Ebner angehören, die beide eine Ausbildung als Rettungssanitäter absolvierten. Je nach Situation rücken die drei nun gemeinsam oder einzeln aus. „Dies ist ein erfreulicher Schritt für die Verfügbarkeit der Helfer vor Ort“, so äußerte sich Ortsvorsteher Armin Arzner in seinem Jahresrückblick. Dabei bieten, so erklärte er, die ortsansässigen Helfer einen deutlichen Vorteil: Sie sind schnell vor Ort und können hier ihre lebensrettenden Sofortmaßnahmen einleiten, noch bevor der Notarzt eintrifft. Der nächstgelegene Notfallwagen ist tagsüber am Klinikum Hochrhein in Waldshut stationiert und nachts an der Rettungswache des DRK in der Schmittenau. Notfalls stünde auch der Notarztwagen in St. Blasien zur Verfügung.

Einsatz verändert sich

Aufgrund der Corona-Pandemie sei das Jahr 2020 für die Helfer vor Ort durch besondere Herausforderungen gekennzeichnet gewesen. Wo man früher in normaler Dienstkleidung ausrücken durfte, musste jetzt bei jedem Einsatz zwingend eine zusätzliche Schutzkleidung mit Kittel, Handschuhen, Mundschutz und Brille getragen werden. Hinzu kam, dass in den Monaten März, April und Juni im Landkreis Waldshut alle Helfer vor Ort zum eigenen Schutz außer Dienst genommen wurden und nicht mehr ausrücken durften.

Trotz der Zwangspause wurden die Helfer allein in Oberalpfen sechs Mal zu Notfalleinsätzen gerufen. Und die Helfer sind zunehmend gefragt: Im August des vergangenen Jahres wurde das Einsatzgebiet der Oberalpfener Helfer auf Unteralpfen ausgedehnt und in diesem Jahr könnten weitere Nachbarorte dazukommen.