Katholische und evangelische Christen können an Christi Himmelfahrt unter freiem Himmel feiern: Die katholische Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena bietet um 10 Uhr einen Gottesdienst mit Pater Bernhard in Dogern auf dem Gelände des Radsportvereins am Rhein an. Die dortige Anlage hat einen überdachten Bereich, so dass er auch bei schlechter Witterung stattfindet. Ein weiterer Gottesdienst ist ebenfalls um 10 Uhr in Oberlauchringen im Parkwald mit Kooperator Romuald Pawletta, musikalisch gestaltet wird er vom Kinder- und Jugendchor Soleil. Hier wird bei schlechtem Wetter in die Kirche in Oberlauchringen ausgewichen.

Das könnte Sie auch interessieren

In Krenkingen findet um 9.30 Uhr bei schönem Wetter eine Maiandacht bei der Kapelle statt. Eine Anmeldung ist für alle Angebote nicht nötig. Schon vergangenes Jahr wurde an Christi Himmelfahrt wegen Corona am Rhein und im Parkwald gefeiert, der dortige Platz war trotz der Corona-Abstandsregel ausreichend gewesen, Dass die katholische Seelsorgeeinheit Christi Himmelfahrt in Dogern und Lauchringen feiert, ist eine bewusste Entscheidung. Gottesdienste in Corona-Zeiten sind mit einer begrenzten Anzahl an Plätzen verbunden, größere Kirchen wie in Tiengen und Waldshut werden bevorzugt. „Bei Angeboten im Freien haben deshalb Dogern und Lauchringen das Vorrecht“, so Gemeindereferentin Regina Bausch-Isele.

Pfingsten und Fronleichnam

An Pfingsten und Fronleichnam sind weitere Gottesdienste im Parkwald geplant. Ebenfalls keine Anmeldung erforderlich ist für den Besuch des evangelischen Christi Himmelfahrt-Gottesdienstes mit Pfarrerin Susanne Illgner und Pfarrer Matthias Hasenbrink. Nur wer den Fahrdienst nützen möchte, muss sich anmelden. Die evangelischen Kirchengemeinden Tiengen und Lauchringen feiern diesen Gottesdienst gemeinsam um 10.30 Uhr in Tiengen auf dem Platz vor der Sängerhütte der Tiengener Chorgemeinschaft auf dem Vitibuck. Stühle sollten mitgebracht werden. Der Gottesdienst auf dem Vitibuck wird unabhängig von Corona, schon etliche Jahre angeboten. Im Vergleich zu den Vorjahren, entfällt dieses Jahr wegen Corona das anschließende Beisammensein mit kulinarischen Angeboten. Eine Ausweichmöglichkeit bei schlechtem Wetter gibt es nicht. Besucher sollten gegebenenfalls wetterfest gekleidet sein. Für alle katholischen und evangelischen Gottesdienste gelten die üblichen Corona-Schutzauflagen.

Das könnte Sie auch interessieren