Für die Landtagswahl am 13. März sind dem Kreiswahlleiter, dem Waldshuter Landrat Martin Kistler, insgesamt zwölf Wahlvorschläge vorgelegt worden. Außer den Wahlvorschlägen der vier im Landtag vertretenen Parteien – CDU, Grüne, SPD und FDP/DVP – sind für den Wahlkreis 59 Waldshut die Wahlvorschläge von ÖDP, NPD, Republikanern, Die Linke, AfD, Alfa (Allianz für Fortschritt und Aufbruch), Piraten und Freie Wähler eingegangen. Der Kreiswahlausschuss hat in seiner Sitzung am 19. Januar im Waldshuter Landratsamt alle eingereichten Wahlvorschläge zugelassen.

Statistisch gesehen sind es im Wahlkreis 59 Waldshut eine Bewerberin und vier Ersatzbewerberinnen, sowie elf männliche Bewerber und sechs männliche Ersatzbewerber. Zwei Wahlvorschläge haben keinen Ersatzbewerber.
 

Die Bewerber sind:

 

CDU: Felix Schreiner (Jahrgang 1986), Landtagsabgeordneter aus Lauchringen. Ersatzbewerber (E): Sabine Hartmann-Müller (1962), Diplom-Betriebswirtin aus Rheinfelden.

Bündnis 90/Die Grünen: Petra Thyen (1967), Diplom-Sozialpädagogin FH aus Waldshut-Tiengen. E: Iris Wallaschek (1953), Sozialpädagogin aus Herrischried.

SPD: Hidir Gürakar (1953), Landtagsabgeordneter aus Bad Säckingen. E: Eveline Klein (1964), Historikerin aus Rheinfelden.

FDP: Harald Ebi (1960), selbstständiger Dachdeckermeister aus Waldshut-Tiengen. E: Benno Mülhaupt (1961), Bäckermeister aus Rheinfelden.

Die Linke: Norbert Portele (1957), Heilerziehungspfleger aus Rickenbach. E: Paul Barrois (1953), Krankenpfleger aus Görwihl.

Piratenpartei Deutschland:  Frank Brauer (1976), Malermeister aus Rheinfelden. E: Sabine Schumacher (1965), Schauwerbegestalterin aus Lörrach.

Die Republikaner: Wolfgang Meier (1942), Fischzuchtmeister aus Wehr. E: Bruno Granser (1953), Vermessungsingenieur aus Bad Säckingen.

Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD): Philip-Mario Hallasch (1989), Anlagemechaniker aus Kandern. E: Erwin Philippzig (1953), Schweißer aus Rottenburg am Neckar.

Ökologisch-Demokratische Partei/Familie und Umwelt (ÖDP): Kilian Kronimus (1965), Berufsschullehrer aus Albbruck. E: Mike Schinkel (1975), Bankbetriebswirt aus Lauchringen.

Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA): Stephan Wessel (1959), Finanzberater aus Jestetten.

Alternative für Deutschland (AfD): Wolfgang Frommann (1950), Unternehmensberater aus Maulburg. E: Bernhard Boll (1951), Flugkapitän i.R. aus Waldshut-Tiengen.

Freie Wähler: Dieter Albrecht (1965), selbstständiger Kfz-Meister aus Rottweil.

 

Wahlkreis 59 Waldshut nicht gleich Landkreis

Die Gemeinden im Norden des Landkreises Waldshut gehören nicht zum Landtagswahlkreis 59 Waldshut, sondern zum Wahlkreis 46 Freiburg I. Aus dem Landkreis Lörrach wurden die Gemeinden Rheinfelden und Schwörstadt dem Wahlkreis Waldshut zugeschlagen.
Nicht alle Gemeinden aus dem Landkreis Waldshut gehören zum Wahlkreis 59 Waldshut. Bei der Landtagswahl am 13. März gibt es in zwei Wahlbezirken eine Besonderheit: Sie wurden für eine repräsentative Wahlstatistik ausgewählt.

 

Zum Wahlkreis 59 Waldshut gehören die Gemeinde Albbruck, Bad Säckingen, Dettighofen, Dogern, Eggingen, Görwihl, Herrischried, Hohentengen am Hochrhein, Jestetten, Klettgau, Küssaberg, Lauchringen, Laufenburg (Baden), Lottstetten, Murg, Rickenbach, Stühlingen, Waldshut-Tiengen, Wehr, Weilheim und Wutöschingen des Landkreises Waldshut; außerdem die Gemeinden Rheinfelden (Baden) und Schwörstadt des Landkreises Lörrach.

 

Zum Wahlkreis 46 Freiburg I gehören auch aus dem Landkreis Waldshut: Bernau, Bonndorf, Dachsberg, Grafenhausen, Häusern, Höchenschwand, Ibach,St. Blasien, Todtmoos, Ühlingen-Birkendorf und Wutach.

 

Stichprobenerhebung: Zwei Wahlbezirke im Wahlkreis Waldshut, in Wehr und Küssaberg, nehmen an einer Stichprobenerhebung der Repräsentativen Wahlstatistik teil. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Wahlstatistik wird seit 1964 bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg durchgeführt und soll zuverlässige Informationen über die Wahlberechtigten, die Wahlbeteiligung und die Stimmabgabe nach Geschlecht und Altersgruppen geben. In den für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählten Wahlbezirken wird gewählt und das Wahlergebnis festgestellt wie in allen anderen Wahlbezirken auch, jedoch mit dem Unterschied, dass die Stimmzettel mit einem Aufdruck nach Geschlecht und sechs Altersgruppen versehen sind. Bei der Auszählung wird festgestellt, wie viele Frauen und Männer welcher Altersgruppen eine bestimmte Partei gewählt haben. Darüber hinaus werden die Wählerverzeichnisse in den Stichprobenurnenwahlbezirken nach Geschlecht und zehn Altersgruppen ausgezählt, um Informationen über die Wahlberechtigten, die Wähler und die Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen zu erhalten. Die betroffenen Wähler werden in ihren Wahllokalen über die Erhebung informiert, teilte Martin Kistler in der Sitzung des Kreiswahlausschusses mit.

 

Reihenfolge auf Stimmzettel: Auf den Stimmzetteln werden die derzeit im Landtag vertretenen Parteien nach ihren Stimmenzahlen bei der letzten Landtagswahl (CDU, Grüne, SPD, FDP), dann die weiteren zur Wahl zugelassenen Parteien in der alphabetischen Reihenfolge ihrer ausgeschriebenen Parteinamen und abschließend die Wahlvorschläge für Einzelbewerberinnen und -bewerber aufgeführt.

 

Ergebnisse am Wahltag: Landrat Martin Kistler rechnet am Wahlabend, 13. März, gegen 18.45 Uhr mit den ersten Ergebnissen aus den Wahllokalen. Das vorläufige Ergebnis für den Wahlkreis 59 Waldshut soll bis 19.45 Uhr feststehen. Das Landratsamt informiert auf seiner Homepage: www.landkreis-waldshut.de

 

Ein Wähler – eine Stimme


Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg gibt es keine Landesliste. Die Wahlsieger in den 70 Wahl kreisen erhalten die Erstmandate. Die Zweitmandate (Regelzahl: 50) werden über Verhältnisrechnungen auf der Ebene des Landes und der vier Regierungsbezirke vergeben.

Felix Schreiner (CDU) aus Lauchringen vertritt den Wahlkreis 59 Waldshut im Landtag. Hidir Gürakar (SPD) aus Bad Säckingen ist am 7. Januar 2014 als Nachfolger im Zweitmandat für den ausgeschiedenen Abgeordneten Alfred Winkler (SPD), Rheinfelden, in den Landtag eingetreten.

Das Wahlergebnis der Landtagswahl am 27. März 2011 im Wahlkreis 59 Waldshut: Wahlberechtigte: 122 040, Wahlbeteiligung: 60,4 Prozent.Von den gültigen Stimmen entfielen auf die CDU 39,2 Prozent; SPD 24,8 Prozent, Grüne 23,0 Prozent; FDP 5,3 Prozent; Die Linke: 2,2 Prozent; Republikaner: 1,8 Prozent; NPD: 0,8 Prozent; ÖDP: 1,1 Prozent; Piraten: 1,8 Prozent.

Der 15. Landtag – die fünfjährige Wahlperiode endet am 30. April 2016 – hat 138 Mitglieder. 60 Abgeordnete gehören der CDU an, 36 den Grünen, 35 der SPD und sieben der FDP/DVP. Zu wählen sind am 13. März mindestens 120 Abgeordnete. Eine Landeslisten gibt es in Baden-Württemberg nicht. Die Wähler haben eine Stimme.

Sitzverteilung: Das Landtagswahlsystem in Baden Württemberg ist ein Mischsystem, in dem Elemente der Verhältniswahl und der Mehrheitswahl verbunden sind. Die Erstmandate werden durch Mehrheitswahl in den 70 Wahlkreisen und die Zweitmandate (Regelzahl: 50) über Verhältnisrechnungen auf der Ebene des Landes und der vier Regierungsbezirke vergeben. Wenn eine Partei in einem Regierungsbezirk mehr Erstmandate erreichen, als ihr nach der Verhältnisrechnung zusteht, erhält sie Überhangmandate.