Waldshut-Tiengen – Der Turnverein Tiengen zählt mit seinen rund 700 Mitgliedern zu den größten Vereinen in der Region. Dennoch kämpft er derzeit um sein Fortbestehen. Nicht, weil niemand mehr turnen will, sondern weil sich bisher niemand dazu bereit erklärt hat, den bald vakanten Vorsitz zu übernehmen. Noch bis März ist Melanie Mallinovski Vorsitzende des Turnvereins, ihre Stellvertreterin ist Monika Pöthke. Beide wollen und können aus privaten Gründen diese Funktion nicht mehr übernehmen. „Wenn sich bis zu unserer Hauptversammlung im März niemand findet, kann der Verein so nicht mehr bestehen. Im schlimmsten Fall muss er aufgelöst werden so wie vor einigen Jahren der Handballclub Waldshut-Tiengen„, sagt Melanie Mallinovski.

Vorsitzende Melanie Mallinovski ist mit dem Turnverein Tiengen traditionell auch beim Erntefest in Tiengen mit einem Stand vertreten. Bild: Archiv/Ursula Freudig
Vorsitzende Melanie Mallinovski ist mit dem Turnverein Tiengen traditionell auch beim Erntefest in Tiengen mit einem Stand vertreten.

Warum es so schwierig ist, einen neuen Vorsitzenden und einen Stellvertreter zu finden, erklärt sich Melanie Mallinovski so: „Jeder denkt, es ist viel Arbeit und es ist schwer, diese Aufgabe zu stemmen, weil unser Verein so groß ist.“ Weiter sagt sie: „Sicherlich gibt es einige Aufgaben, die auf den Vorstand zukommen, aber weil wir so ein tolles Team haben, in dem jeder mit anpackt, ist das wirklich zu schaffen.“ Für die 31-Jährige, die seit 16 Jahren im Vorstand und seit sieben Jahren Vorsitzende ist, wäre auch denkbar, dass sich zwei Ehrenamtliche den Vorstand teilen, um Entlastung zu schaffen.

Die Leistungsrige Bubengruppe des Turnvereins Tiengen bei der Teilnahme beim Gauturntag 2018. Der Verein war damals zum ersten Mal Ausrichter der Sportveranstaltung in Tiengen. Bild: Privat
Die Leistungsrige Bubengruppe des Turnvereins Tiengen bei der Teilnahme beim Gauturntag 2018. Der Verein war damals zum ersten Mal Ausrichter der Sportveranstaltung in Tiengen. | Bild: privat

Zu den Aufgaben des Vorstands gehört vor allem die Teilnahme an rund zehn Veranstaltungen im Jahr wie Sportausschuss- und Verbandssitzungen, eine Hauptversammlung und zwei Turnratssitzungen. „Außerdem ist der Vorstand Ansprechpartner für die Mitglieder und diejenigen, die Mitglied werden wollen“, sagt die Vorsitzende. Melanie Mallinovski weiter: „Wir alle hoffen, dass sich doch noch zwei Mitglieder finden, die den Vorsitz übernehmen wollen, denn der Turnverein ist für die Menschen in der Region ein günstiges Angebot, sich fit zu halten und auch soziale Kontakte zu knüpfen – über alle Altersgruppen hinweg.“

Das könnte Sie auch interessieren

Suche nach Ehrenamtlichen auch bei anderen Vereinen schwer

Auch der Turnverein Waldshut kennt das Problem, Ehrenamtliche für den Vorstand zu gewinnen. Vorsitzender Daniel Kistner: „Das ist ein ganz generelles Problem mit dem Ehrenamt. Alleine auf Übungsleiter-Ebene gehen die oft erfolglos bleibenden Anstrengungen, Mitmenschen für das Ehrenamt zu gewinnen, los.“ Auch wenn es beim Turnverein Waldshut voraussichtlich ebenfalls Veränderungen im Vorstand geben wird, ist Kistner optimistisch, dass es Nachfolger geben wird. So gebe es viele helfende Hände aus dem Organisationsteam des dem Turnverein Waldshut angeschlossenen Estelberglaufs. „Trotzdem ist es schwer, vor allem auf Vorstands- beziehungsweise Führungsteam-Ebene, Ehrenamtliche zu finden, die Verantwortung über ein Vereinsjahr hinweg übernehmen wollen“, sagt Kistner.

Steht der Turnverein vor dem Aus?

Wenn sich bis März beim Turnverein Tiengen kein neuer Vorsitzender und Stellvertreter findet, droht dem Verein laut Amtsgericht Freiburg zwar nicht automatisch das Aus, aber er sei ohne Vorstand handlungsunfähig. Damit könne der Verein beispielsweise keine Verträge abschließen und auch gegen Dritte oder Vereinsmitglieder wegen der Vereinsbeiträge keine Forderungen stellen. „Ebenso wie die Mitgliederversammlung gehört der (Vertretungs-)Vorstand zu den notwendigen Organen, da der Verein als juristische Person nicht selbst handeln kann“, informiert das Amtsgericht Freiburg, bei dem seit 2014 alle Vereine aus dem Landkreis Waldshut im Vereinsregister eingetragen sind. Eine Auflösung des Vereins ohne Vorstand könne als Konsequenz aber folgen, wenn eine Weiterführung des Vereins tatsächlich unmöglich wird.

Denkbar wäre eine Weiterführung des Vereins beispielsweise durch Vollmachten für bestimmte Personen, zum Beispiel Bank-Vollmachten. Diese Vollmacht muss über den bisherigen Vorstand ausgestellt worden sein und muss auch nach seinem Ausscheiden (Rücktritt/Tod/Abberufung) weiter gelten. Eine Grenze ist erreicht, wenn es um Gesetze oder Verwaltungsvorschriften geht, bei denen dem gesetzliche Vertreter keine Bevollmächtigung vorliegt. Damit wäre der Verein wieder handlungsunfähig.