Eine meisterliche Leistung bot die Jugendkantorei der Singschule Doremi, die zum 15-jährigen Bestehen unter der Leitung von Oliver Schwarz-Roosmann zu einem Konzert in die Waldshuter Liebfrauenkirche eingeladen hatte. Das anspruchsvolle Programm bot geistliche Musik, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichte. Vertreten waren auch zeitgenössische Komponisten wie John Rutter oder Lorenz Maierhofer. Außerdem wirkten die Kantorin Anne Roosmann (Klavier und Orgel) und die Sopranistin Johanna Schutzbach, die seit Jahren in der Singschule für die Einzelstimmbildung zuständig ist, mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu den Höhepunkten zählte die Hymne „Hör meine Bitten“ nach Psalm 55 von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die mit Orgelbegleitung und unter Mitwirkung der Sopranistin auf der Empore aufgeführt wurde. Beeindruckend war auch der Aufmarsch der jungen Sänger, als sie mit dem Lied „Audite, silete“ von Michael Praetorius (1571 bis 1621) in das Gotteshaus einzogen – ein geistliches Lied, das Würde ausstrahlt und die tiefe Gläubigkeit des ausgehenden Mittelalters widerspiegelt.

Ausdruckstarke Lieder

Nachdem sich der Chor vorne aufgestellt hatte und Anne Roosmann ihre Position am elektrischen Klavier eingenommen hatte, erklangen ausdrucksstarke Lieder moderner Komponisten, darunter „Take My Life“ von Carl J. Nygard, „Wir glauben und vertrauen“ von Thomas Gabriel, „I will Sing With The Spirit“ von John Rutter und das bekannte „Ubi caritas“ von Audrey Snyder.

Das könnte Sie auch interessieren

Dann zog sich der Chor nach hinten zurück und Anne Roosmann spielte auf der Orgel, erst mit kraftvollen Klängen die „Toccata In Seven“ von John Rutter, dann das „Rondo alla celtica“ von Hans-André Stamm mit seinen rhythmischen Raffinessen. Im zweiten Teil standen klassische Kompositionen im Vordergrund, darunter das innige „Mariä Wiegenlied“ von Max Reger, „Gott ist mein Hirte“ von Antonin Dvorák oder „Das ist köstlich“, eine gefühlvolle Weise von einem anonymen Komponisten aus dem 16. Jahrhundert. Zum Finale erklang das herrliche „Jubilemus, exultemus“ von Francois Couperin. Nach dem Schlussapplaus gab es ein irisches Volkslied als Zugabe.

Der nächste Auftritt: Anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Singschule Doremie findet am 26. Mai 9.30 Uhr, ein Gottesdienst statt, der von der kompletten Singschule mitgestaltet wird (Chormäuse, Chorspatzen, Mädchenchor, Knabenchor und die Jugendkantorei).