Einen harmonischen Verlauf hat die Bürgerversammlung in Oberalpfen genommen. Offenbar waren die Bürger rundum zufrieden, denn es gab keine Fragen oder kritische Anmerkungen. Das lag wohl auch daran, dass Ortsvorsteher Armin Arzner detailliert und ausführlich über das Ortsgeschehen berichtete und auch Bürgermeisterstellvertreter Peter Kaiser einen fundierten Vortrag zur Entwicklung der Stadt lieferte.

Zu Gast in der voll besetzten Gemeindehalle waren auch die Gemeinderäte Lorenz Eschbach, Raimund Walde, Christian Maier und Harald Ebi. Stark vertreten war der Ortsteil Indlekofen mit dem neuen Ortsvorsteher Stefan Senn und den Ortschaftsräten Stefan Ebi und Helmut Böhler. Anwesend waren auch die Jagdpächter Dietmar Kühne und Heinz Rombach, die das Wild für das Essen gespendet hatten. Speisen und Getränke wurden von den Gymnastikfrauen serviert. Mit flotten Liedern stimmte der Männergesangverein unter der Leitung von Sylvia Reichmann in den Abend ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Arzner kündigte die Ausweitung des bestehenden Baugebiets „Im Hausacker“ um zehn Bauplätze an, die ab 2022 zur Verfügung stünden. In der Nachbarschaft des Neubaugebiets wurde, erschwerend für die Feuerwehr, ein Unterflurhydrant im Straßenbereich installiert, „weil niemand den Hydranten auf seinem Grundstück haben wollte“. Umfangreiche Kanalarbeiten gab es in der Leiterbachstraße. Hier wurden die Wasserleitung erneuert und Leerrohre für Strom und Breitband verlegt. Im neuen Jahr sollen die Arbeiten im restlichen Dorf fortgesetzt werden. Daneben wurden Maßnahmen zur Ableitung des Oberflächenwassers durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwischen Kinderspiel- und Bolzplatz wurde die alte Ligusterhecke entfernt und von der Stadtgärtnerei durch eine Hainbuchenhecke ersetzt. In der Halle wurden die Leimbinder saniert und in Eigenleistung eine Akustikdecke eingebaut. Verkehrstechnische Probleme gab es weiterhin an der Spitzkehre vom Hüttenweg und Langholzweg. In der Ortsdurchfahrt wurden Verkehrsmessungen durchgeführt: Täglich passieren 3100 Fahrzeuge das Dorf, 85 Prozent halten sich an die Geschwindigkeitsvorgaben. Ein Teil der Ruhebänke entlang der Wanderwege wurde erneuert. „Immer wieder sind unsere Wegwarte im Einsatz und leisten gute Arbeit“, so Armin Arzner. Dann listete er die zahlreichen Helfer auf, die ehrenamtlich Pflegearbeiten ausführen und im Dorf für ein freundliches Ambiente sorgen.