Fein wie Porzellan bis ländlich rustikal, romantisch-verspielt bis geradlinig-sachlich: Was geschickte Hände alles aus Ton „zaubern“ können, war am Wochenende auf dem Waldshuter Viehmarktplatz zu sehen. Seit mehr als 20 Jahren hat dort der Töpfermarkt seinen festen Platz im Terminkalender des Werbe- und Förderungskreises Waldshut (W+F).

Mit Vielfalt: Nicht nur Gebrauchsgeschirr, auch viele originelle Deko-Ideen zogen beim Töpfermarkt die Blicke auf sich.
Mit Vielfalt: Nicht nur Gebrauchsgeschirr, auch viele originelle Deko-Ideen zogen beim Töpfermarkt die Blicke auf sich.

Auch dieses Jahr zeigte er die ganze Vielfalt hochwertiger und kreativer Töpferkunst, die für altes Handwerk, Originalität, Individualität und mit Blick auf die Brennöfen, auch für Hightech steht. Es wird mittlerweile bei so hohen Temperaturen gebrannt, dass das handgearbeitete und handbemalte Keramik-Geschirr in der Regel absolut spülmaschinenfest ist.

Mit Tradition: Taubenblau ist eine klassiche Farbe für Keramik-Geschirr, Ying Sun (links) und Xinqing Ren aus Lauchringen interessiert vor allem Tassen in dieser Farbe. Bild: Ursula Freudig
Mit Tradition: Taubenblau ist eine klassiche Farbe für Keramik-Geschirr, Ying Sun (links) und Xinqing Ren aus Lauchringen interessiert vor allem Tassen in dieser Farbe. Bild: Ursula Freudig

An jedem der rund 40 Stände trugen die Waren die persönliche Handschrift der Werkstatt dahinter. Neben Gebrauchsgeschirr stand Dekoratives für Haus und Garten im Mittelpunkt. Wie immer waren neben den Stammanbietern auch einige neue Stände dabei. Zum Beispiel der Keramik-Meister Gideon Necker mit seinen kleinen Retro-Autos, die Salz und Pfeffer streuen. Neben kulinarischen Ständen bereicherten auch einzelne Aussteller mit Schmuck, Seifen, Korb-, Filz- und Holzwaren das Angebot.

Mit Herzen: Mi-Ran Song (links) aus Kadelburg und Natalie Konutgan aus Waldshut finden Gefallen an diesen dekorativen Kreationen.
Mit Herzen: Mi-Ran Song (links) aus Kadelburg und Natalie Konutgan aus Waldshut finden Gefallen an diesen dekorativen Kreationen. | Bild: Ursula Freudig

Das Wetter war zweigeteilt: Viel Regen am Samstag und viel Sonne am Sonntag, so dass am zweiten Markttag sehr viel los war. Unter den Besuchern waren sehr viele Stammgäste, auch aus der Schweiz. Sie kauften nicht nur Neues, sondern auch das ein oder andere Teil nach, das übers Jahr in die Brüche gegangen war.

Bei den meisten Werkstätten ist ein Nachkauf problemlos möglich. Echte Keramikfans lieben ihr Geschirr nicht nur, sie machen auch Geschmacksunterschiede aus. So wie Manuela Kögel aus Dietlingen (Weilheim): „Ein Kaffee aus einer schönen Keramiktasse schmeckt einfach anders und besser als aus einer normalen Tasse.“

Mit Nutzen: Holzwolle steckt im Körper des lustigen Keramik-Hundes, den das Ehepaar Rotzinger aus Albbruck gekauft hat, hungrige Ohrwürmer sollen sich darin einnisten und Pflanzen frei von Läusen halten.
Mit Nutzen: Holzwolle steckt im Körper des lustigen Keramik-Hundes, den das Ehepaar Rotzinger aus Albbruck gekauft hat, hungrige Ohrwürmer sollen sich darin einnisten und Pflanzen frei von Läusen halten. | Bild: Ursula Freudig