Seit rund zwei Jahren sind die Glocken der Liebfrauenkirche in Waldshut nahezu vollständig verstummt. Sie läuten nur noch zu hohen Festen, weil das historisch wertvolle Geläut geschont werden muss. Der erzbischöfliche Glockeninspektor Johannes Wittekind hatte deshalb zur Übernahme des „Alltagsgeschäfts“ die Anschaffung von drei neuen Glocken empfohlen. Dem ist Ende 2018 der Stiftungsrat der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena gefolgt.

Kosten rund 160 000 Euro

Rund 160 000 Euro einschließlich Einbau werden die drei neuen Glocken kosten. Angesichts vieler anderer „Baustellen“, an erster Stelle die Millionen-Sanierung der Tiengener Pfarrkirche, muss die Summe über Spenden hereinkommen. Pfarrer Ulrich Sickinger freut sich, dass nach wenigen Monaten bereits über 70 000 Euro für die drei neuen Glocken gespendet wurden und hofft auf weitere Unterstützung: „Erst wenn die Gemeinde voll und ganz hinter der Anschaffung steht, können die Glocken gegossen werden.“

Aus Bronze: Eine der sechs historisch wertvollen Glocken im Turm der Waldshuter Liebfrauenkirche.
Aus Bronze: Eine der sechs historisch wertvollen Glocken im Turm der Waldshuter Liebfrauenkirche. | Bild: Ursula Freudig

Er bemüht sich auch selbst um Unterstützung und hat deshalb Kontakt mit der St. Verena Stiftung Bad Zurzach aufgenommen. Mit Erfolg. Die Stiftung spendet 1000 Euro für die kleinste der neuen Liebfrauen-Glocken, die den Namen Hl. Verena tragen wird. Arthur Vögele, Präsident der Stiftung, und ihr Finanzverantwortlicher Markus Vock waren kürzlich in Waldshut und überreichten im Pfarramt Pfarrer Sickinger eine symbolische Schenkungsurkunde über die Summe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit weiteren 1000 Euro unterstützt die Stiftung die Anschaffung einer weiteren Glocke für die Tiengener Pfarrkirche. Der positive Bescheid der Stiftung beruht auf der Heiligen Verena. Sie steht im Mittelpunkt des Wirkens der Stiftung und ist die Schutzpatronin der hiesigen Seelsorgeeinheit. Sie wird vor allem für ihren Einsatz für Kranke und ihre heilenden Kräfte verehrt. Im 4. Jahrhundert ist sie gestorben. Beerdigt ist sie im Verenamünster in Bad Zurzach. Die Stiftung hält das Andenken an die Heilige Verena lebendig, unterstützt den Erhalt des Verenamünsters und fördert Projekte, die in Zusammenhang mit der Heiligen stehen.