Vor dem Hintergrund der nachhaltigen Verkehrsprobleme hat der Werbe- und Förderungskreis Waldshut in einer Medienmitteilung „die Konkretisierung einer Umfahrung von Waldshut„ gefordert. Vorsitzender Christian Straub: „Egal welche Variante, wir brauchen diese nachhaltige verkehrstechnische Entlastung.“ Aktuell leide nicht nur die Innenstadt an der Verkehrssituation, sondern auch Mitarbeitende und Anwohner der verkehrsbelasteten Wohnstraßen seien betroffen. Straub begrüßte die aktuellen Gespräche zum Thema zweite Rheinbrücke. Der Verband von Handel und Gewerbe spricht sich für die Schaffung zusätzlicher städtischer Parkplätze am Kornhausplatz sowie auf dem unteren Chilbiplatz aus.

Besonders prekär ist die Situation seit Monaten wegen der Baustelle zur Sanierung der Kolpingbrücke. Weil die Brücke über die Bahn nur einseitig befahren werden kann, bilden sich immer wieder lange Staus. Am zurückliegenden Samstag etwa reichte eine Kolonne mit Autos vorwiegend schweizerischer Einkaufstouristen auf rund 1,3 Kilometern vom Hallenbad in der Friedrichstraße bis zur Einmündung St. Blasier Straße/B500.